Narco Cultura (2013)

I just watched the documentary “Narco Cultura directed by Shaul Schwarza 2013 documentary film about the Mexican Drug War.

The Mexican Drug War which started in 2006 is an ongoing armed conflict among rival drug cartels fighting one another for regional control. At the same time these drug cartels are fighting against the Mexican government forces (the Federal Police and the Mexican army) and civilian vigilante groups. 

Although Mexican drug cartels, or drug trafficking organizations, have existed for several decades, they have become more powerful since the demise of the Colombian Cali and Medellín cartels in the 1990s.

Mexican drug cartels now dominate the wholesale US-American illicit drug market and in 2007 they controlled 90% of the cocaine entering the United States.

Analysts estimate that wholesale earnings from illicit drug sales range from $13.6 billion to $49.4 billion annually.

By the end of president Felipe Calderón‘s administration (2006–12), the official death toll of the Mexican Drug War was at least 60,000. Estimates set the death toll above 120,000 killed by 2013, not including 27,000 missing persons.

This documentary Narco Cultura focuses on the situation in the Mexican border town Ciudad Juárez (on the US-American side we have El PasoWest Texas) and on the phenomenon of the so called “narco-corridos” which is an element of the “narcoculture” in Mexico.

narco-corrido is a sub-genere of the Mexican norteñocorrido (northern ballad) music genre, a traditional folk music from northern Mexico, from which other several genres have evolved. This type of music is heard on both sides of the US–Mexican border.

The narco-corridos use a danceable, accordion-based polka as a rhythmic base. The first corridos that focus on drug smugglers – “narco” comes from “narcóticos” (narcotics) – have been dated back to the 1930s. Early corridos (non-narco) go back as far to the Mexican Revolution of 1910, telling the stories of revolutionary fighters. Music critics have also compared narcocorrido music to gangster rap.

“Narco-corrido” lyrics refer to particular events and include real dates and places. The lyrics tend to speak approvingly of illegal activities such as murdertortureracketeeringextortiondrug smugglingillegal immigration, and sometimes political protest due to government corruption.

Well, the effectiveness of this movie is mainly a result of the harsh contrast between the silly glorification of those cartell people (their bosses, dealers and killers) made in the songs and on the concerts of those narco-corrido-musicians with the disgusting images of the dirty and cruel war that is going on in Mexican border towns like Ciudad Juárez.

Ciudad Juárez has around 1,5 Million inhabitants and in the worst years the death toll of this drug war in Ciudad Juárez was up to more than 3000 murders a year.

See for example the article of December 15, 2010 titled “Ciudad Juarez Drug War Death Toll Hits 3,000” in “CBS News“.

In this documentary Narco Cultura you see dreadful images showing the bodies of shot persons (including policemen) lying in the morgue of Ciudad Juárez, also images of persons that have been decapitated or incinerated with gasoline, etc.

What is going on in Ciudad Juárez is monstruous and repulsive and it´s sad enough that such activities are glorified in the songs of those musicians that go on stage with AK-47s and bazookas.

Those weird mariachis as much as their fans obviously see in those drug lords ruling the Mexican cartels some modern Robin Hoods.  

But those cartels are in fact destroying the societies and economies of cities like Ciudad Juárez. The result of this violence is not only lawlessness and general fear. As one further result many businesses and companies that no only suffer under the effects of this massive violence, but also under the constant extortion by the cartels tend to leave cities like Ciudad Juárez.

And the Mexican cartels with their armed gangs are so powerful in Ciudad Juárez that they are leading an open war with the police forces, attacking them and also threatening the police officers with killing them in case they are not willing to resign from their jobs.

See for this documentary also the article titled “‘Narco Cultura’ Documentary Delves Into Drug Culture In Mexico (VIDEO)” (10/17/2013in the “Huffington Post“.

See also the article titled “Shaul Schwarz: Music, Guns and Drugs in the film ‘Narco Cultura’” (20/12/2013) in the website of “National Geographic“.

See also the article titled “Sundance Review: ‘Narco Cultura’ Is A Disturbing Look At The Mexican War On Drugs & The Idolatry Within” (1/21/2013) in the blog “The Playlist” (Indiewire).

This excellent documentary offers a disturbing look into the deadly anarchy and massive violence that is going on in Mexican borders towns like Ciudad Juárez: A violence that is conditioned also by the fact that those cartels can not only sell their drugs but also buy the weapons they need for this war in the United States with their very generous gun laws.

Creative Commons Lizenzvertrag  Narco Cultura (2013) steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz

Advertisements

Eugene Jarecki: The House I Live In (2012)

An interesting and rewarding documentary I watched two and a half months ago is Eugene Jarecki´sThe House I Live In“.

This documentary was shown in Europe at the beginning of July in the European TV-Channel “Arte“.

The German title of this documentary is “Drogen: Amerikas längster Krieg” (Drugs: America´s longest war) and you can find some information about this documentary in the website of “Arte“.

Eugene Jarecki is an American author and a dramatic and documentary filmmaker based in New York.

Jarecki´s works include “Why We Fight“, “The Trials of Henry Kissinger“, “Reagan“, “Freakonomics” (segment), “Quest of the Carib Canoe“, “Season of the Lifterbees” and his new documentary “The House I Live In“.

Why We Fight” and “The House I Live In” were both winners of the “Grand Jury Prize for Documentary” at the Sundance Film Festival, in 2005 and 2012 respectively.

I wrote an article in July 2011 about Jarecki´s brilliant documentary “Why We Fight“.

See for this my blogarticle (written in German) “`Why We Fight´ (2005)“.

Jarecki´s documentary “Why We Fight” describes the rise and maintenance of the United States military–industrial complex and its 50-year involvement with the wars led by the United States to date, especially its 2003 Invasion of Iraq.

Eugene Jarecki´s new documentary “The House I Live In” (2012) is about the so called “War on Drugs” in the United States.

For the past 40 years, the “War on Drugs” in the US has resulted in more than 45 million arrests, $1 trillion US-dollars in government spending, and America’s role as the world’s largest jailer. And the “War on Drugs” is also a heavy economic burden for the USA.

Yet for all that, illegal drugs are cheaper, purer, and more available than ever.

Filmed in more than twenty states, “The House I Live In captures stories of those on the front lines — from the dealer to the grieving mother, the narcotics officer to the senator, the inmate to the federal judge — and offers a penetrating look at the profound human rights implications of America’s long lasting “War on Drugs

The film recognizes drug abuse as a matter of public health and investigates the tragic errors and shortcomings that have resulted from framing it as an issue for law enforcement. It also examines how political and financial corruption has fueled the war on drugs, despite persistent evidence of its moral, economic, and practical failures.

The “War on Drugs” in the US has been a mayor factor in the formation of the largest prison-industrial system in the world, contributing to the incarceration of 2.3 million men and women and is responsible for untold collateral damage to the lives of countless individuals and families, with a particularly destructive impact on black America.

See for this also the article “Incarceration in the United States” in Wikipedia.

But it´s not only poor and underprivileged African-American ghetto kids who are jailed because of dealing with drugs.

It´s also the sons or daughters of wealthy parents like Hollywood-Star Michael Douglas and his former wife Diandra Luker who can get a very stiff sentence for drug offenses.

Cameron Douglas is now in prison since January 2009 and will have to remain there until early 2018.

See for this the article published in 12/21/2011 “Michael Douglas’ son handed more prison time” in “Reuters“.

See for this also the article published in 15/4/2013 “Michael Douglas’ son must serve longer in prison for drugs” in “USA Today“.

Well, when it comes to the War on Drugs, “It’d be one thing if it was draconian and it worked. But it’s draconian and it doesn’t work. It just leads to more”, says David Simon, creator of the HBO series “The Wire“.

And after watching this documentary “The House I Live in” in the European TV-Channel Arte I agree with David Simon. The “War on Drugs” obviously can´t be won using draconian legislation for dealing with drugs.

But instead of questioning a campaign of such epic cost and failure, those in public office generally advocate for harsher penalties for drug offenses, lest they be perceived by the voters as soft on crime.

Thanks to mandatory minimum sentencing, a small drug offense can put a nonviolent offender behind bars for decades — or even for life.

If you stand in a federal court, you’re watching poor and uneducated people being fed into a machine like meat to make sausage. It’s just bang, bang, bang, bang. Next!” says journalist Charles Bowden.

But there’s a growing recognition among those on all sides that the “War on Drugs” is a failure. Eugene Jarecki´sThe House I Live in” shows the statements of judges and policemen who have lost their faith in the current draconian legislation for dealing with drugs.

And beyond its human cost at home, the unprecedented violence in Mexico provides a daily reminder of the war’s immense impact abroad.

See for this the long article “Mexikan Drug War” in Wikipedia. See for this also my article (written in German) “Mexiko: Ein Land versinkt im Drogenkrieg“.

The “Mexikan Drug War” is an armed conflict that started around 2006 among rival drug cartels fighting each other for regional control and against the Mexican government forces and civilian vigilante groups.

By the end of Felipe Calderón‘s administration (2006–2012), the official death toll of the “Mexican Drug War” was at least 60,000 lives, although unconfirmed accounts set the homicide rate above 100,000 victims, given the large number of people who have disappeared. And the war is going on under the current President of Mexico Enrique Peña Nieto.

The main cause for this “Mexikan Drug War” is the fact that the US, which has a long border with Mexico, is the biggest worldwide market for illegal drugs. And illegal drug trade is a very profitable business.

The drug cartels in Mexiko are managing the illegal entry of the drugs into the US and they have become so rich and powerful that the Mexican state is struggling now to survive in his fight against the drug cartels.

These Mexican drug cartels are not only very well armed. They have also the money to bribe every Mexican politician, judge or policeman who is willing to accept their money.

So that´s the main cause for this desastrous “Mexikan Drug War“. The failure of the US-American “War on Drugs” is also causing a massive negative impact on Mexico.

Eugene Jarecki´s documentary “The House I Live In tries to promotes public awareness of the problem while encouraging new and innovative pathways to domestic drug policy reform.

I can really recommend to all of you to watch this documentary “The House I Live In“, especially if you are an US-citizen.

Eugene Jarecki has done a thorough research on the subject and is trying to cast a  thoughtful and critical light on the so called “War on Drugs” in the USA.

Creative Commons Lizenzvertrag Eugene Jarecki: The House I Live In (2012) Klaus Gauger steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz

Mexiko: Ein Land versinkt im Drogenkrieg

Heute habe ich mir in youtube einige interessante Dokumentationen zum Drogenkrieg in Mexiko angeschaut (es gibt hierzu einen relativ ausführlichen Wikipedia-Eintrag).

Die Realität in Mexiko ist aberwitzig, und erinnert mich an eine Bemerkung der amerikanischen Lateinamerika-Spezialistin und Professorin an der University of Massachusetts in Amherst Jane Rausch, bei der ich Anfang der 90er-Jahre mal einen Kurs in lateinamerikanischer Geschichte absolviert habe. Die sagte mir damals, der “Magische Realismus” vieler lateinamerikanischen Schriftsteller wie Gabriel García Márquez würde sich in einen relativ sachlichen Realismus verwandeln, wenn man die Geschichte und Realität Lateinamerikas kennt.

Und so ist es: Was in mexikanischen Städten, vor allem in denen an der Grenze zu den USA  wie Ciudad Juárez passiert, ist aus europäischer Sicht phantastisch und aberwitzig, mehr schauerlicher als magischer Realismus, aber für die Mexikaner ist es gewöhnlicher Alltag und Teil der Realität ihres Landes.

Es gab zu diesem Thema übrigens schon im Jahre 2000 einen hervorragenden Film von Steven Soderbergh mit dem Titel “Traffic“, ein viel prämiertes Meisterwerk über den Drogenkrieg in Mexiko und die Zusammenhänge zwischen der Situation in Mexiko und der in den USA

Was geschieht in Städten wie Ciudad Juárez? Nun, die Drogenkartelle in Mexiko sind schon vor Jahren zum Staat im Staate geworden und haben in weiten Teilen des Landes de facto die Macht an sich gerissen. Den 300.000 schwerbewaffneten Mitgliedern der Drogenkartelle stehen nur 35.000 Sicherheitskräfte und 50.000 Armeeangehörige entgegen, wobei ein Großteil der Sicherheitskräfte auch noch korrupt ist (die Hauptursache ist die erbärmliche Bezahlung der Polizisten, durch die sie gegenüber den Korruptionsangeboten hochgradig anfällig sind).

Die Sicherheitskräfte und die Armee sind also in der Defensive, die Drogenkartelle und ihre bewaffneten Mitglieder haben die Übermacht und scheuen sich auch nicht, die Sicherheitskräfte und die Armee offen anzugreifen und zu dezimieren. Der Drogenkrieg hat insgesamt in den letzten Jahren schon 35.000 Tote gekostet und produziert in Mexiko jährlich mehr Opfer als die U.S.A. in ihren Kriegen in Irak und Afghanistan in der entsprechenden Zeit an toten Soldaten zu beklagen hatten.

Was sind die Ursachen für diesen gnadenlosen und seitens der Drogenkartelle mit äußerster Brutalität geführten Krieg? Nun, die USA beherbergen den größten Markt für illegale Drogen weltweit. Dieser Markt wird vor allem von Mexiko aus von den mexikanischen Drogenkartellen bedient. Diese exportieren Drogen über die Grenze in die USA und importieren im Gegenzug Waffen aus den USA, da die Gesetze zum Erwerb von Waffen in den USA extrem freizügig sind. Die USA verdienen also an den Waffen, die mexikanischen Drogenkartelle an den in den USA verkauften Drogen.

Das Drogengeschäft ist in Mexiko nach dem Geschäft mit dem Öl das zweitwichtigste und größte Geschäft in einem Land mit hoher Arbeitslosigkeit und sehr niedrigen Löhnen. Für die jungen Mexikaner ist dieses Geschäft eine ungeheuere Verlockung und viele schliessen sich den Drogenkartellen an. In Städten wie Ciudad Juárez sind die meisten Menschen in das Drogengeschäft involviert und es sterben täglich im Durchschnitt zehn Menschen durch die Gewalt der Banden und Auftragskiller der Drogenkartelle.

Die Drogenbosse selbst leisten Sozialarbeit, spenden für Kirchen und Krankenhäuser und haben sich so bei der armen Bevölkerung beliebt gemacht, die in ihnen Helden sieht, Menschen, die ursprünglich aus ihrer Schicht kommen, und die es nun zu Erfolg, Reichtum und Ruhm gebracht haben. Mariachi-Sänger besingen die “Heldentaten” und Erfolge dieser Drogenbosse (diese Musikrichtung wird als “Narcocorridos” bezeichnet) und es ist mittlerweile eine richtiggehende “Narco-Kultur” in Mexiko entstanden.

Die Geschäfte der Drogenbosse sind weitverzweigt, manche von ihnen haben Milliardengewinne und die besten Anwälte und Finanzspezialisten auf ihrer Seite, die ihnen die Justiz vom Hals halten und das mit den Drogen verdiente Geld einer Geldwäsche unterziehen. Die Drogenkartelle haben dabei schon weite Zweige der Politik unterwandert, nicht wenige Politiker in Mexiko werden von den Drogenbossen für das Schweigen und Wegsehen bezahlt.

Das Ganze ist aberwitzig und die Situation Mexiko ist mittlerweile mit der von Kolumbien vergleichbar, ein Land, das ebenfalls weitgehend in der Hand der dortigen Drogenkartelle ist und in dem seit vierzig Jahren ebenfalls ein bewaffneter Konflikt stattfindet, in dem die Drogenkartelle kräftig mit mischen.

Creative Commons LizenzvertragMexiko: Ein Land versinkt im DrogenkriegKlaus Gauger steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.

“The War on Democracy” (2007)

Noch ein Film, den ich euch ans Herz legen will, ist vom australischen Journalisten und Dokumentarfilmer John PilgerThe War on Democracy” von 2007. Zu diesem Film gibt es einen englischsprachigen Wikipedia-Artikel, der halbwegs ausführlich ist.

Worum geht es in diesem Film? Nun, vom US-amerikanischen “War on Terror” haben wir seit den Anschlägen vom 11. September 2001, dem Selbstmordanschlag auf die Twin-Towers in New York, wahrlich genug gehört. Der “krönende Abschluss” dieses nun seit zehn Jahren andauernden Kampfes war wohl die vom aktuellen US-Präsident Obama angeordnete Tötung von Osama bin Laden in Pakistan.

Das ist aber nicht der einzige Krieg, den die Amerikaner seit dem Zweiten Weltkrieg auf dieser Welt geführt haben. Einen anderen Krieg führen die Amerikaner schon lange an einem Ort, den sie oft verächtlich ihren “backyard” nennen, ihren “Hinterhof”.

Schon der mexanische General und Präsident Porfirio Díaz sagte: “Armes Mexiko, so weit von Gott und so nahe an den U.S.A“.

Gemeint ist also Lateinamerika, hier schalten und walten die US-amerikanischen Präsidenten seit jeher, wie es ihnen gefällt.

John Pilger hat diesen Kampf der US-amerikanischen Präsidenten gegen die Selbstbestimmungsbestrebungen demokratisch oder gar linksgerichteter lateinamerikanischer Politiker und vor allem Präsidenten und der sie unterstützenden Bevölkerung polemisch als “War on Democracy” bezeichnet, und er hat damit trotz polemischer Überspitzung im Kern Recht.

Die US-Administrationen haben seit dem Zweiten Weltkrieg konsequent die Rechte der demokratisch gewählten, linksgerichteten lateinamerikanischen Präsidenten und der sie wählenden Bevölkerung missachtet und mit Hilfe insbesondere des CIA und militärischer Berater alle ihnen missliebigen linksgerichteten Regierungen in Lateinamerika gestürzt oder zumindest versucht, sie zu stürzen (Bei manchen Kandidaten ging die Sache mächtig daneben. Ein Paradebeispiel dafür war das Schweinebuchtdesaster im Jahre 1961, das zum Ziel hatte, den Erzfeind Fidel Castro in Kuba zu stürzen).

In diesem Film kommen übrigens hochrangige Ex-CIA-Leute zu Wort, die klar sagen, dass Demokratie in Lateinamerika für sie überhaupt keine bedeutende Kategorie war und sie nur den Auftrag hatten, die US-amerikanischen nationalen Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen zu verteidigen, mit welchen Maßnahmen und um welchen Preis auch immer. Am deutlichsten und aggressivsten sagt dies der ehemalige Chef der Lateinamerika-Abteilung des CIA in den achtziger Jahren Duanne Clarridge.

Die Amerikaner haben mit diesem Ziel Dutzende von Kriegen in Lateinamerika geführt oder führen lassen (durch ihnen genehme Diktatoren, meist Generäle).

Zu den prominenten Opfern dieser US-amerikanischen Politik zählte unter anderem Salvador Allende aus Chile, der von General Augusto Pinochet mit Hilfe des CIA weggeputscht und in den Selbstmord getrieben wurde. In der Nachfolge folterte und tötete Pinochet tausende von Oppositionellen und Regimegegnern. Der Putsch in Chile war im Jahre 1973, aber auch heute arbeiten die US-amerikanischen Agenten und ihre Organisationen mit ähnlichen Methoden.

Übel ein Dorn im Auge ist den Amerikanern schon lange der venezolanische Präsident Hugo Chávez, der eine linkspopulistische Politik betreibt und die Einkünfte aus dem venezolanischen Ölgeschäft den Armen im Land zukommen lässt. Pilger führt in diesem Film ein längeres Interview mit Chávez und reist mit ihm durch das Land und lässt Chávez, der in den amerikanischen Medien in der Regel als übler Diktator porträtiert wird, ausführlich zu Wort kommen.

Bei Öl hört bei den Amerikanern bekanntlich der Spaß auf, und in Venezuela gibt es Öl. Das hat seit dem Zweiten Golfkrieg auch Saddam Hussein und der Irak zu spüren bekommen und viele andere unter anderem im Nahen Osten, die meinten, sie könnten ohne Einwilligung der Amerikaner und ohne Berücksichtigung der amerikanischen Ölinteressen über das Öl ihres Landes verfügen.

Nun, also auch Chávez solle weggeputscht werden, und das wurde im Jahre 2002 auch versucht, die Sache gelang, bis die Armen und die eigentlichen Wähler von Chávez das Manöver durchschauten und massiv auf die Straße gingen, um die Rückkehr ihres gefangenen Präsidenten zurückzuverlangen. Am Ende musste das schon installierte diktatorielle Regime nachgeben und Chávez kehrte in den Präsidentenpalast in Caracas zurück.

John Pilger nennt Amerika offen ein “Empire” (ein Begriff, den er vielleicht dem gleichnamigen Buch von Antonio Negri und Michael Hardt entnommen hat), ein Imperium, dem an Demokratie und Menschlichkeit nichts gelegen ist, jedenfalls nicht, wenn es um die Außenpolitik geht, sondern am Machtzuwachs und -erhalt.

Diesem Machtzuwachs und -erhalt dient, so John Pilger, auch der berühmte “Washington Consensus“, der gemäß John Pilger nichts weiter ist als eine Form der ökonomischen Diktatur der U.S.A. gegenüber den schwächeren Zweite- und Dritte-Welt-Ländern.

Zu den Opfern dieses Washington Consensus zählte auch Bolivien. Allerdings wurde im Jahre 2006 zum ersten Mal in Bolivien ein indianischer Präsident gewählt, Evo Morales, und seitdem, so Pilger, schöpfen die Bolivianer Mut und haben begonnen, gegen die ökonomische Diktatur der USA und ihrer Konzerne zu kämpfen. So haben sie unter anderem ihre großen Gasreserven verstaatlicht (Siehe hierzu einen Artikel der “Deutschen Welle”).

Ein flammendes Beispiel für diesen Kampf war schon vor dem Wahl von Morales der Aufstand im Jahre 2000 in Cochabamba, der sich gegen die Privatisierung der Wasserversorgung dieser großen Stadt durch den amerikanischen Konzern Bechtel richtete (Der sogenannte “Wasserkrieg”: Siehe hierzu “Le Monde diplomatique“). Im Jahre 2002 wurde dann Bechtel aus Bolivien rausgeworfen.

Gut, der Film ist also interessant, mit Bilder und Interviews mit Opfer, Tätern, Präsidenten und CIA-Agenten, einfachen Wählern und Vertretern der jeweiligen Oberschicht der lateinamerikanischen Länder, die meist auf der Seite der Diktatoren und der sie stützenden US-amerikanischen Präsidenten sind. Und im Kern hat Pilger mit seiner Kritik der US-amerikanischen Außenpolitik in Lateinamerika selbstverständlich Recht.

Ihr könnt den Film auf YouTube anschauen. Er ist in zahlreichen Versionen hochgeladen. Man kann den Film auch bei amazon.de als UK-Import kaufen.

Creative Commons Lizenzvertrag“The War on Democracy” (2007)Klaus Gauger steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz.