Die biologistische Psychiatrie: “Seelsorge” im Auftrag der Pharmaindustrie – 1

Eine Wissenschaft wie die biologistische Psychiatrie, die im wesentlichen am Tropf der Pharmaindustrie hängt, ist sicherlich in ihren Prämissen und Methoden zweifelhaft.

Seht hierzu zum Beispiel den Artikel von Jörg Blech mit dem Titel “Seelsorge für die Industrie” vom 16.5.2011 in “Der Spiegel“:

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem:

Zahlungen von Pharmafirmen an Ärzte gibt es in vielen Bereichen der Medizin. In nur wenigen sind sie derart selbstverständlich geworden wie in der Nervenheilkunde. Es sind die Psychiater, die einer Studie aus Minnesota zufolge die höchsten Zuwendungen aus der Industrie kassieren. Von 37 Leitern der Kliniken für Psychiatrie an deutschen Universitätskliniken haben nach SPIEGEL-Recherchen offenbar mindestens 35 auf ihrem Berufsweg finanzielle Zuwendungen von Pharmafirmen angenommen”.

In den USA sind die Top-Psychiater offensichtlich zugleich die Top-Empfänger von Zuwendungen aus der Pharmaindustrie innerhalb der US-Ärzteschaft. Das wird schließlich auch im obigen Spiegel-Artikel mit Verweis auf eine Studie aus Minnesota so gesagt.

Seht zu diesem Thema zum Beispiel den Artikel vom 14.3.2013 in “Medscape” mit dem Titel  “Psychiatrist Top List of Big Pharma Payments again“.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem:

Once again, psychiatrists top the updated Dollars for Docs list of large payments from pharmaceutical companies to individual US clinicians.

On March 12, the investigative journalism group ProPublica released the names of the 22 physicians who, since 2009, received more than $500,000 from these companies in speaking and consulting fees. Mirroring the organization’s first report released in 2010, psychiatrists dominate the list.

This time, the top recipient was Jon Draud, MD, medical director of the psychiatric and addiction medicine program at Baptist Hospital in Nashville, Tennessee, and from the Middle Tennessee Medical Center in Murfreesboro.

According to the database, Dr. Draud has received a total of $1,009,213 from AstraZeneca, Cephalon, Eli Lilly, Forest, Merck, Novartis, and Pfizer — which is about $278,000 more than the amount received by the number 2 doctor. As noted by ProPublica, these figures do not include travel, meal, or research expenses.

The third and fourth spots are also psychiatrists, and in fact, 12 of the 22 are from this specialty”.

ProPublica ist ein 2007 in New York gegründeter, durch Stiftungen finanzierter US-amerikanischer Non-ProfitNewsdesk für investigativen Journalismus.

Erklärtes Ziel der Organisation ProPublica – der mit 32 festangestellten Journalisten und mehr als 2200 Freiwilligen größten derartigen Organisation in den USA – ist die Förderung des aus wirtschaftlichen Gründen vernachlässigten investigativen Journalismus.

Diese “Dollar for Docs“-Liste von ProPublica kann man im WWW einsehen.

Creative Commons Lizenzvertrag Die biologistische Psychiatrie: “Seelsorge” im Auftrag der Pharmaindustrie – 1 Klaus Gauger steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s