Zum aktuellen US-Haushaltsstreit – 47

Hoffen wir also, dass den Tea-Party-Politikern in der Republikanischen Partei diese für sie sicherlich eher ernüchternde Erfahrung in den letzten 16 Tagen genügt hat und auch John Boehner und die restlichen Republikaner an solch aberwitzigen politischen Auseinandersetzungen das Interesse verloren haben, in denen nicht nur ein “government shutdown” erzwungen, sondern auch noch mit einer Verweigerung der Anhebung der Schuldenobergrenze (United States debt ceiling), bzw. mit einem Zahlungsausfall der USA gedroht und praktisch die ganze US-Ökonomie als Geisel genommen wird.

Im Falle der USA wird dabei immer auch die weltweite Finanz- und Wirtschaftsarchitektur bedroht, die durch den Zahlungsausfall des wirtschaftlich bedeutendsten Landes des Welt schwer in Mitleidenschaft gezogen werden könnte.

Zur wirtschaftlichen Bedeutung der einzelnen Länder seht in Wikipedia die “Liste der Länder nach Bruttoinlandsprodukt“. Auf Platz 1 stehen noch weit vor China die USA.

Dieser nun beigelegte US-Haushaltsstreit war für John Boehner und die Republikanische Partei und vor allem für die Tea-Party-Politiker ein Schuss, der klar nach hinten los ging.

Das betrifft nicht nur das jetzige Ergebnis dieses US-Haushaltsstreits – beim jetzt ausgehandelten Deal blieb “Obamacare“, bzw. der “Patient Protection and Affordable Care Act” unangetastet – sondern auch die Umfragen in der amerikanischen Bevölkerung, die für John Boehner und die Republikaner deutlich negativer ausfielen als für Barack Obama und die Demokraten.

Auch in der “Financial Times” ist ein ausführlicher Artikel zu diesem nun im letzten rettenden Moment im US-Kongress erzielten Budget-Deal erschienen.

Seht hierzu den Artikel vom 17.10.2013 mit dem Titel “US eleventh hour deal averts Default” in der “Financial Times“.

Die Ratingagentur Standard & Poor´s hat gestern eine Schätzung der ökonomischen Schäden, bzw. Kosten veröffentlicht, die der “government shutdown” in den USA aus ihrer Sicht verursacht hat.

Seht hierzu den Artikel vom 16.10.2013 mit dem Titel “Government Shutdown Cost $24 Billion, Standard & Poor’s Says” in der “Huffington Post“.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “The government shutdown has taken at least $24 billion out of the United States economy, the financial ratings agency Standard & Poor’s said Wednesday.

The firm said the shutdown caused it to cut its forecast of gross domestic product growth in the fourth quarter by at least 0.6 percentage point. The agency lowered its estimate for GDP growth to close to 2 percent from 3 percent.

The estimate represents a staggering cost to the economy of a completely self-inflicted political catastrophe. Unlike the 2008 economic crisis and other past recessions, the government shutdown had nothing to do with larger economic trends. The numbers show Washington’s brinksmanship caused real damage beyond furloughed government workers and the Washington, D.C., region.

The shutdown came after the Federal Reserve reported modest growth in the economy in September. “Reports from the 12 Federal Reserve districts suggest that national economic activity continued to expand at a modest to moderate pace during the reporting period of September through early October,” the Federal Reserve wrote Wednesday“.

Seht zum Thema der ökonomischen Schäden, bzw. Kosten, die der “government shutdown” in den USA verursacht hat nochmals den Artikel vom 16.9.2013 mit dem Titel “Gridlock Has Cost U.S. Billions, and the Meter Is Still Running” in der “New York Times“.

Seht hierzu auch nochmals die Pressemitteilung vom 14.10.2013 in der Website der Peter G. Peterson foundation mit dem Titel “New Study Measures the High Cost of Crisis-Driven Government“.

Christine Lagarde, die Chefin des IMF, hat sich in einem öffentlichen Statement zu diesem nun vom US-Kongress abgesegneten Budget-Deal geäußert.

Seht hierzu die Pressemitteilung in der Website des IMF mit dem Titel “Statement by IMF Managing Director Christine Lagarde on U.S. Debt Ceiling Action“.

Der Wortlaut dieser aus meiner Sicht ausgewogenen und vernünftigen Pressemitteilung: “Ms. Christine Lagarde, Managing Director of the International Monetary Fund (IMF), issued the following statement today:

“The U.S. Congress has taken an important and necessary step by ending the partial shutdown of the federal government and lifting the debt ceiling, which enables the government to continue its operations without disruption for the next few months while budget negotiations continue to unfold.

“Looking forward, it will be essential to reduce uncertainty surrounding the conduct of fiscal policy by raising the debt limit in a more durable manner. We also continue to encourage the U.S. to approve a budget for 2014 and replace the sequester with gradually phased-in measures that would not harm the recovery, and to adopt a balanced and comprehensive medium-term fiscal plan.”

Diese ökonomisch schädliche und kostspielige Unsicherheit im Bereich der US-amerikanischen Fiskalpolitik, bzw. des “United States debt ceilings” sollte wenn möglich tatsächlich beseitigt werden, am besten mit zeitlich deutlich weiterreichenden Budget-Deals. Ich kann hier Christine Lagarde nur recht geben.

Auch Jim Yong Kim, der Präsident der “World Bank Group“, hat sich zu diesem jetzt im US-Kongress erzielten Budget-Deal geäußert.

Seht hierzu eine Pressemitteilung vom 16.10.2013 in der Website der “World Bank Group” mit dem Titel “Statement from World Bank Group President on U.S. Action to Raise the Debt Ceiling“.

Diese Pressemitteilung lautet: “WASHINGTON, October 16, 2013World Bank Group President Jim Yong Kim today issued the following statement on the agreement to raise the U.S. debt ceiling:

“This is good news for developing countries and the world’s poor. The global economy dodged a potential catastrophe. Going forward, we hope policymakers in all countries continue to focus on crafting and implementing policies that promote economic growth and boost jobs and opportunity for all.”

Auch der Präsident der Weltbank Jim Yong Kim hat natürlich recht. Am meisten leiden unter globalen Finanzkrisen immer die oft armen Bewohner der Entwicklungsländer dieser Welt, vor allem auch die der ärmsten Länder, die dann noch tiefer ins Elend gestoßen werden.

Insofern wären durch eine Verweigerung der Anhebung der Schuldenobergrenze in den USA vor allem die ohnehin schon notleidenden Menschen unserer Welt getroffen worden.

Creative Commons Lizenzvertrag Zum aktuellen US-Haushaltsstreit – 47 Klaus Gauger steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s