Zum aktuellen US-Haushaltsstreit – 46

Seht hierzu auch den Artikel vom 16.10.2013 mit dem Titel “Republicans Back Down, Ending Budget Crisis” in der “New York Times“.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “With the Treasury Department warning that it could run out of money to pay national obligations within a day, the Senate voted overwhelmingly Wednesday evening, 81 to 18, to approve a proposal hammered out by the chamber’s Republican and Democratic leaders after the House on Tuesday was unable to move forward with any resolution. The House followed suit a few hours later, voting 285 to 144 to approve the Senate plan, which would fund the government through Jan. 15 and raise the debt limit through Feb. 7.       

Most House Republicans opposed the bill, but 87 voted to support it. The breakdown showed that Republican leaders were willing to violate their informal rule against advancing bills that do not have majority Republican support in order to end the shutdown. All 198 Democrats voting supported the measure”.

In diesem oben zitierten Abschnitt könnt ihr die beiden verlinkten Passagen mit den jeweiligen Abstimmungsergebnissen im US-Senat und US-Repräsentantenhaus anklicken.

Ihr werdet dann auf zwei Webseiten geführt, in denen jeweils das Abstimmungsergebnis im US-Senat und das Abstimmungsergebnis im US-Repräsentantenhaus mit den einzelnen Namen und der Parteizugehörigkeit der jeweiligen Senatoren, bzw. US-Kongressabgeordneten aufgeschlüsselt wird.

Es sind jeweils auch noch zwei Landkarten der USA eingezeichnet, in denen die Bundesstaaten mit den jeweiligen Senatoren und die Kongressdistrikte mit den jeweiligen Kongressabgeordneten eingezeichnet sind, wobei die “yes“- oder “no“-votes und die Parteizugehörigkeit jeweils farblich gekennzeichnet sind.

Grundsätzlicher Hinweis an meine Blogleser: Die “Washington Post“, die “New York Times” und auch einige andere Websites amerikanischer Zeitungen und Medien (Fernsehstationen, etc.) haben ihre Artikel regelmäßig gemäß der aktuellen Situation in der sich der US-Haushaltsstreit gerade befand, “geupdatet“, bzw. modifiziert.

Ich versuche diese Modifizierungen oder “updates” (die oft auch den jeweiligen Titel des Artikels betreffen) zu berücksichtigen.

Insofern geben jetzt die Titel als auch der Inhalt der Artikel in meinen letzten Blogeinträgen nicht mehr unbedingt die logische zeitliche Folge der Ereignisse in den letzten 48 Stunden wieder, da sie in vielen Fällen “geupdatet” oder modifiziert wurden.

Was nun die Anleger an den Finanzmärkten angeht, so sind sie über das Ende dieses US-Haushaltsstreits natürlich erfreut.

Die amerikanischen Aktienindizes haben sich wieder erholt und die Risikoaufschläge für die kurzläufigen amerikanischen Staatsanleihen sind wieder deutlich gesunken.

Allerdings stellen sich natürlich viele Investoren die Frage, ob solche Auseinandersetzungen um den US-Haushalt wie der gerade eben beigelegte  – dies betrifft vor allem auch das Thema der Schuldenobergrenze der USA (United States debt ceiling) – bald wiederkehren werden.

Die Schuldenobergrenze der USA wurde diesmal bis zum 7. Februar angehoben und die Anleger haben natürlich wenig Interesse daran, dass sich dieses Drama ab Ende Januar nächsten Jahres wiederholt.

Seht hierzu den Artikel vom 16.10.2013 mit dem Titel “Investors Cheer Deal to End Shutdown, but Worry About Reruns” in der “New York Times“.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “While investors were cheered on Wednesday by a last-minute agreement to raise the nation’s borrowing limit and end the government shutdown, their relief was tempered by the knowledge that the deal was far from a permanent solution. And they were tabulating what the long-term costs of the political turmoil could be.

Under the agreement, the government would be financed through Jan. 15 and the Treasury would have borrowing powers until Feb. 7. At that point, sharp political divisions could re-emerge, and with them, more volatility in the markets.

Many investors were left worrying that the budget crises that have become more frequent in recent years could spin on endlessly, with no long-term resolution.

“I worry if this becomes a regular feature that all we can do is pass these three- or four-month fixes,” said Joe Kalish, the chief global macro strategist at Ned Davis Research. “If that’s going to be the case, it just puts this uncertainty into the market on a recurring basis.”

For one day, at least, investors breathed a little easier. The Standard & Poor’s 500-stock index ended the day just shy of the nominal record it hit in September (without adjustment for inflation), before the current impasse began. The short-term Treasury bills that were battered over the last two weeks were again popular as investors regained faith that the government would not default on its obligations”.

Creative Commons Lizenzvertrag Zum aktuellen US-Haushaltsstreit – 46 Klaus Gauger steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s