Zum aktuellen US-Haushaltsstreit – 39

 

Anscheinend scheint nun der Optimismus im US-Senat, dass der US-Haushaltsstreit in den nächsten Tagen beigelegt werden könnte, deutlich zu steigen.

Seht hierzu den Artikel vom 14.10.2013 mit dem Titel “Reid `very optimistic´ he and McConnell can reach a deal on shutdown, debt ceiling” in “CBS News“.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “Senate leaders have grown more and more optimistic about the prospects of a deal to reopen the government and avert a default on the U.S. debt during the course of Monday. As the Senate came into session early in the afternoon, Senate Majority Leader Harry Reid, D-Nev., said he was “very optimistic” that Democrats and Republicans would negotiate an agreement this week after “constructive, good-faith negotiations” with Minority Leader Mitch McConnell.

McConnell, in turn, said he shared Reid’s optimism after having the opportunity for “some very constructive exchange of views.”

The two leaders met twice in McConnell’s office Monday ahead of a meeting between congressional leaders and President Obama. The meeting was scheduled for 3 p.m. but the White House announced shortly before then that it had been postponed “to allow leaders in the Senate time to continue making important progress towards a solution that raises the debt limit and reopens the government.” Reid told reporters earlier in the day that he hoped to have something to take with him to the White House in the afternoon.

McConnell will huddle with Senate Republicans tomorrow in order to allow time for all members to return to Washington.

A senior Senate aide said the plan being discussed would fund the government through Jan. 15 and raise the debt limit through Feb. 15. Other sources said that on Dec. 15, budget negotiators would be required to offer a legislative solution to replace the spending cuts mandated by the sequester.

Democratic and Republican aides also told CBS News that the deal would not include a repeal or delay of the medical device tax, a provision of the Affordable Care Act that is unpopular with both parties. It could come up again during larger budget talks, though”.

Es sieht also so aus, als wenn der republikanische “Minority Leader” im US-Senat Mitch McConnell und der demokratische “Majority LeaderHarry Reid ihre Differenzen beiseitegeschoben hätten, um zu vernünftigen Verhandlungen mit produktiven Ergebnissen in diesem US-Haushaltsstreit zu gelangen.

Das ist ein Lichtblick innerhalb des aktuellen Szenarios von sehr deutlich verhärteten Fronten zwischen der Demokratischen Partei und der Republikanischen Partei, seitdem die Tea-Party-Politiker ihren Durchbruch und massiven Einzug im US-Repräsentantenhaus in den Midterm-Wahlen im November 2010 feiern konnten.

Hoffen wir also, dass Mitch McConnell und Harry Reid einen tragfähigen Deal in diesem US-Haushaltsstreit besiegeln können und dieser Deal dann auch erfolgreich die dann folgende Abstimmung im US-Repräsentantenhaus übersteht.

Am 15.10.2013 erschien ein Artikel mit dem Titel “Senate leaders race to draft debt-limit bill after House effort collapses” in der “Washington Post“.

Die Republikaner im US-Repräsentantenhaus haben an diesem Dienstag, den 15.10.2013, einen eigenen Plan zur Lösung des aktuellen US-Haushaltsstreits anvisiert, der allerdings wohl deutlich anders aussehen sollte als der Plan, der zur Zeit im US-Senat zwischen dem republikanischen “Minority Leader” im US-Senat Mitch McConnell und dem demokratischen “Majority LeaderHarry Reid ausgearbeitet wird.

Dieser Plan, der von den Republikanern im US-Repräsentantenhaus an diesem Dienstag angedacht wurde, wollte anscheinend “Obamacare” (den “Patient Protection and Affordable Care Act“) modifizieren und einschränken.

Im Falle dieses Plans, der von den Republikanern im US-Repräsentantenhaus anvisiert wurde, war es daher eher nicht zu erwarten, dass Barack Obama und die Demokraten ihre Zustimmung erteilen würden.

Und der demokratische “Majority Leader” im US-Senat Harry Reid war natürlich verärgert über diesen Parallel-Plan, der von den Republikanern im US-Repräsentantenhaus angedacht wurde.

Harry Reid empfand dies als einen Versuch, seine eigenen aktuellen Bemühungen im US-Senat zu sabotieren und zu unterlaufen.

Seht zu diesem Plan, der von den Republikanern im US-Repräsentantenhaus anvisiert und dann fallen gelassen wurde, auch den Artikel vom 15.10.2013 mit dem Titel “Debt Talks in Disarray as House Balks” in der “New York Times“.

Die Ratingagentur “Fitch” hat an diesem Dienstag auf die seit 15 Tagen währende Blockade im US-Haushaltsstreit und den immer näher rückenden 17. Oktober (Schuldenobergrenze USA – United States debt ceiling) reagiert, indem sie dem AAA-Rating der USA (das bestmögliche Rating) ein “rating watch negative” hinzugefügt hat.

Seht hierzu auch den Artikel vom 15.10.2013 mit dem Titel “Fitch puts US AAA rating on rating watch negative” in der Website von “CNBC“.

Dass die Ratingagentur “Fitch” dem AAA-Rating der USA ein “rating watch negative” hinzugefügt hat, war wohl mit ein entscheidender Grund, warum die Republikaner im US-Repräsentantenhaus letztlich diesen Parallel-Plan haben fallen lassen.

Creative Commons Lizenzvertrag Zum aktuellen US-Haushaltsstreit – 39 Klaus Gauger steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s