Zum aktuellen US-Haushaltsstreit – 12

Wer hinter diesem ganzen Wahnwitz im aktuellen Verhalten der Republikanischen Partei und John Boehners steckt, erläutert unter anderem ein analytisch klarer Artikel des Washington-Korrespondenten Martin Kilian vom 3.10.2013 mit dem Titel “Nr. 3 der USA ist Geisel der Parteirebellen” im Zürcher “Tagesanzeiger“.

Die Bezeichnung John Boehners im obigen Artikel als “Nr. 3” spielt darauf an, dass Boehner als derzeitiger “Sprecher des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten” in der Nachfolge des Präsidenten der Vereinigten Staaten direkt nach dem amerikanischen Vize-Präsidenten (zur Zeit: Joe Biden) kommt.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “Er könnte der nette Herr von nebenan sein: solider Durchschnitt, keine allzu grosse Leuchte, aber gewitzt. Niemand hätte ihm prophezeit, dass er einmal der drittmächtigste Mensch im mächtigsten Land auf Erden sein werde. John Boehner hätte es wahrscheinlich selber nicht geglaubt. Doch als republikanischer Sprecher des Washingtoner Repräsentantenhauses füllt der Mann aus Ohio eine Rolle aus, die er sich in seinen 22 Jahren im Kongress stets erträumt hat: Er ist wer!

Wenn da nur nicht der Schatten wäre, der seit Jahren auf Boehner fällt und ihm das Leben verdüstert: die Wilden in seiner Fraktion. Rabiate Abgeordnete wie Steve King aus Iowa, der nach dem Shutdown der Regierungsgeschäfte in der Nacht auf Dienstag kühl konstatierte, nichts sei passiert, «der Himmel nicht auf die Erde herabgestürzt». Warum also die Aufregung? Derlei Draufgängertum ist John Boehner fremd. Der rechte Flügel seiner Mehrheitsfraktion aber hat den Sprecher als Geisel genommen. Sein harter Kern zählt gerade mal 30 bis 40 Abgeordnete von 233 Republikanern im Repräsentantenhaus. Weitere 30 bis 40 sympathisieren mit dem wilden Rand.

Boehner hätte also Stimmen genug, um mithilfe der Demokraten in der Abgeordnetenkammer einen Übergangsetat zu verabschieden und der Washingtoner Clownerie ein Ende zu bereiten. Aber es wäre auch sein Ende als Sprecher. Man fiele über ihn als einen Verräter her. Erzkonservative Radiotalker und mächtige Lobbys wie der Club for Growth riefen sofort zur Hatz auf Boehner auf. Er wäre fertig. Denn längst haben der Sprecher und die moderaten Mitglieder seiner Fraktion die Kontrolle über das Monster in den eigenen Reihen verloren. (…).

Zu befürchten haben die Rebellen nichts. Sie kommen aus bizarr zusammengeschusterten Kongressbezirken, die überwiegend weiss und ländlich sind, indes Amerika doch immer bunter wird. Die Hälfte der Bezirke befindet sich im amerikanischen Süden, wo der afroamerikanische Präsident noch immer erhöhten Blutdruck verursacht. Boehners Unheil begann folgerichtig in der alten Konföderation: Im August schickte der Abgeordnete Mark Meadows aus dem Staat North Carolina einen Brief an Boehner. Darin verlangte er, die Implementierung von Obamacare notfalls durch einen Shutdown zu verhindern.

Meadows liess den Brief zirkulieren, bis 79 weitere Abgeordnete ihn unterzeichnet hatten. 79 der 80 Unterzeichner sind weiss, 76 Männer. Keiner repräsentiert einen Bezirk an den Küsten oder in den Metropolen und Zentren amerikanischer Kreativität. Doch sie geben beim Shutdown den Ton an. Sie müssen es: Träten sie nicht entschieden gegen Obama und Obamacare auf, würden zu Hause Zweifel an ihrer erzkonservativen Gesinnung laut. Ein noch konservativerer Herausforderer machte ihnen unweigerlich ihre Kongresskandidatur streitig. Sie wären erledigt. Lieber erledigen sie John Boehner. Und womöglich die Republikanische Partei”.

Diesen Brief des republikanischen Kongressabgeordneten Mark Meadows an John Boehner und an Eric Cantor (dem derzeitigen republikanischen House Majority Leader) mitsamt den 80 Unterschriften von den entsprechenden Republikanischen Kongressabgeordneten findet ihr in einer PDF-Version in der Website von Mark Meadows unter dem Eintrag vom 22.8.2013 mit dem Titel “Meadows Sends Letter Encouraging House Leadership to Defund Obamacare“.

Im WWW findet ihr weiterhin ein PDF mit dem Titel “Members of Congress that signed Mark Meadows letter to House Speaker John Boehner“.

Für diese Tea-Party-Politiker vom Schlage Mark Meadows ist die Republikanische Partei nur ein politisches Vehikel, um Barack Obama und sein von ihnen am meisten verhasstes Projekt, den “Patient Protection and Affordable Care Act” (Obamacare) zu verwässern oder gar zu kippen und weitere “spending cuts” (Ausgabenkürzungen) zu erzwingen.

Wichtig ist für diese Tea-Party-Politiker in erster Linie, dass sie in ihrem Wahlbezirk in ihrem jeweiligen Bundesstaat gut ankommen. Im Fall von Mark Meadows ist das der 11te Wahlbezirk von North Carolina.

Wer mehr über Mark Meadows wissen will, kann zum Beispiel den Artikel vom 1.10.2013 mit dem Titel “Architect of the brink: Meet the man behind the government shutdown” in der Website von “CNN” durchlesen.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “One of the most prominent developers of the plan that could shut the government down is a little-known congressman who has been in office only eight months.

This newly elected tea party aligned lawmaker downplays his position, saying he has relatively little influence. But in reality, his efforts have pushed Washington to the brink. (…).

In August, while lawmakers spent time in their districts, Meadows wrote a letter to his Republican leaders suggesting they tie the dismantling of Obamacare to the bill that funds the government for the next year. (…).

Meadows successfully convinced 79 of his colleagues to sign on to his letter. And he went further, leading a group of 40 lawmakers to demand that the continuing resolution, or the short-term government funding bill at issue, zeroes out funding for President Barack Obama’s signature domestic policy achievement so far. (…).

Republican leaders in the House were reluctant and dismissed the plan — at first. Speaker John Boehner and many Republicans believed the strategy could lead to shutdown as the Democratic-led Senate would never agree to such a plan.

Additionally, leaders believed that Republicans would be blamed for a shut down. Polling backs up their concern. A recent CNN/ORC International Poll indicated that 51% of respondents would blame Republicans. That’s a political risk that leadership didn’t want to risk.

Even though Meadows’ letter doesn’t represent a majority of the caucus, it was a factor in persuading Boehner to reverse course and put forward a plan that funds the government but defunds Obamacare.

Meadows said he understands that “leadership has a different responsibility.” And that leadership is responsible for thinking about the party. “This type of vote could potentially hurt our long term goals. I understand that,” he said.

But he said that’s not his concern.

“My job first is to make sure I represent the people back home,” Meadows said. “I don’t believe that when I get here that people expect me to look at the political implications. That’s for somebody else to focus on.”

For him, getting rid of Obamacare is priority No. 1. “[T]o ignore that would be to ignore our duty to represent the people back home,” he said.

“For me it’s about representing the 749,000 people I was elected to represent,” Meadows told CNN in his small Capitol Hill office. He said his constituents want him to fight against Obamacare “regardless of consequences.”

Meadows represents a conservative constituency. He was elected in 2012 and succeeded Democrat Heath Shuler, who decided not to run for reelection after the latest round of redistricting made the district swing heavily Republican. (…).

But there’s more to the story. Meadows works very closely with the tea party groups and he is a conduit to their agenda.

In fact, his catapult from local businessman to elected official was launched with the help of local tea party groups. He underwent a vigorous interview process with the North Carolina-aligned tea party groups that included an intense vetting and interviewing process.

Jane Bilello, head of the Asheville, North Carolina, tea party group and its separate political action committee, said it is to ensure candidates “truly represents who we are and what we want them to do.”

Bilello is pleased with Meadows’ job performance so far. She said Meadows is “turning out to be our poster boy.”

On the issue of Obamacare, “he truly represents us,” Bilello said.

Well-funded national tea party-aligned organizations, such as Freedom Works, are also watching closely.

Like Bilello’s organization, they hold lawmakers accountable. Not only do they keep scorecards of how lawmakers vote on legislation, they are keeping track of what letters they sign on to and their role in every step of the legislative process.

Republican leaders are well aware of the influence of these organizations.

Republican Rep. Lee Terry of Nebraska, who was elected in 1998 and finds himself between the new generation of tea party-aligned groups and the more traditional Republican leadership, said the tea party groups “impacts everybody.”

Billelo said that Meadows hosts conference calls with the groups’ members to explain what’s happening in Congress, including the challenges that he faces promoting their agenda.

She said he told them he’s “persona non grata” around the halls of Congress. Bilello said she and her members remind him: “They don’t elect you. We do.” They also offer assurance: “We have your back. We will support you,” Bilello said she tells him.

Meadows relayed a similar sentiment. “There’s nobody in Washington, D.C., who ever voted for me and there’s no one in Washington, D.C., who will ever vote for me,” Meadows said. “So it’s about representing the people back home.”

Creative Commons Lizenzvertrag Zum aktuellen US-Haushaltsstreit – 12 Klaus Gauger steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s