Zum aktuellen US-Haushaltsstreit – 9

Einen Artikel vom 2.9.2013 mit dem Titel “Government Shutdown: US-Bürger werden zu Geiseln der Politik” findet man in der “Kölnischen Rundschau“.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “Im Zuge des ersten Haushaltsnotstandes in den USA seit 18 Jahren werden 800 000 Staatsbedienstete bis auf weiteres in unbezahlten Zwangsurlaub geschickt. Darunter auch die Ranger der 350 Nationalparks von Yellowstone bis Yosemite.

Damit nicht genug. Dutzende Ministerien und Bundesbehörden stellen weitgehend die Arbeit ein. Am empfindlichsten trifft es Washington. In Amerikas Hauptstadt und den angrenzenden Landkreisen leben rund 700 000 Staatsbedienstete und Auftragsarbeiter. Je länger sie ohne Lohn im Zwangsurlaub verharren müssen, desto stärker sinkt die Wirtschaftsleistung. Stephen Fuller, Wirtschafts-Analytiker an der George Mason University, hat ausgerechnet, dass der “shutdown” den Metropolenraum Washington 200 Millionen Dollar kosten kann – pro Tag. (…).

Obama und seine Berater setzen darauf, dass öffentlicher Druck die in sich heillos zerstrittenen Republikaner zur Vernunft bringen und vorbehaltlos an den Verhandlungstisch zwingen wird. (…).

Ob das Kalkül aufgeht und der “shutdown” auf wenige Tage begrenzt werden kann, weiß derzeit niemand. Die letzte Lähmung des Staates liegt 18 Jahre zurück, damals ging 21 Tage lang fast nichts mehr. Skeptische Beobachter des Regierungsapparats sehen im Streit um den Haushalt nur die Vorstufe zu einer weitaus gravierenderen Entwicklung: Um den 17. Oktober herum geht Finanzminister Jack Lew das Geld aus. Die zurzeit auf 16,7 Billionen Dollar festgelegte Schuldenobergrenze muss angehoben werden. Andernfalls kann Amerika seine Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen.

Bleiben die Republikaner auch hier stur, würde das Land zahlungsunfähig. Ratingagenturen wie Standard & Poor’s würden Amerikas Kreditwürdigkeit (AA+) herabstufen. Ein Mechanismus, der die USA in die Rezession führen und das Weltfinanzsystem in Mitleidenschaft ziehen könnte. Der Internationale Währungsfonds erneuerte seine Forderung nach einem raschen Einlenken der Streitparteien: “Es ist fünf vor zwölf.”

Zu den Berechnungen von Stephen Fuller, der am “Center for Regional Analysis” der “George Mason University” arbeitet, seht unter anderem den Artikel vom 29.9.2013 mit dem Titel “Washington area could lose $200 million a day if shutdown occurs, economist says” in der “Washington Post“.

Am 17. Oktober wird, wie ich schon erwähnt habe, dem “United States Department of the Treasury” (Finanzministerium der Vereinigten Staatenvoraussichtlich das Geld ausgehen, bzw. die USA werden ihre bisher festgelegte Schuldenobergrenze (United States debt ceiling) erreicht haben.

Was nun die Sorgen von Jack Lew angeht, dem amerikanischen Finanzminister (United States Secretary of the Treasury), so seht hier den Artikel vom 2.10.2013 mit dem Titel “Treasury takes final measures to avoid debt limit breach” in “USA Today“.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “Treasury Secretary Jacob Lew sent Congress another warning on the nation’s debt limit Tuesday, saying he’s now done everything he can do to avoid borrowing money to keep under the $16.7 trillion ceiling.

The deadline when the Treasury says it will run out of borrowed money remains Oct. 17, Lew said — although that could change  if the partial government shutdown that began Tuesday drags on. In a letter to congressional leaders, he urged Congress to increase the limit, but did not recommend a new Level”.

Seht hierzu auch den Artikel vom 2.10.2013 mit dem Titel “Lew Presses Congress as U.S. Faces Oct. 17 Deadline” in “Bloomberg“.

Das Interessante an diesem Artikel sind nicht zuletzt die Informationen zur Entwicklung des “U.S. budget deficits” in den letzten 11 Monaten.

Wir erfahren in diesem Artikel mit dem Titel “Lew Presses Congress as U.S. Faces Oct. 17 Deadline” in “Bloomberg” unter anderem: “The U.S. has started using final extraordinary measures to avoid a breach of the nation’s debt limit, Treasury Secretary Jacob J. Lew said as he pressed Congress to increase borrowing authority “immediately.”

Lew, in a letter addressed to House Speaker John Boehner dated yesterday, repeated that the measures will be exhausted no later than Oct. 17.

When that happens, “we will be left to meet our country’s commitments at that time with only approximately $30 billion,” he said, “far short of net expenditures on certain days, which can be as high as $60 Billion. (…).

The U.S. budget deficit in June was 4.3 percent of gross domestic product, down from 10.1 percent in February 2010 and the narrowest since November 2008, when Barack Obama was elected to his first term, according to data compiled by Bloomberg from the Treasury Department and the Bureau of Economic Analysis.

For the first 11 months of the fiscal year 2013, which ended Sept. 30, the deficit was $755.3 billion, the narrowest for that period in five years, the Treasury said on Sept. 12″ (Fettdruck von mir).

Seht hierzu auch den Artikel vom 12.8.2013 mit dem Titel “U.S. 10-Month Budget Gap Narrows on Higher Revenue” in “Bloomberg“.

Anscheinend hat die in letzter Zeit recht erfolgreiche Finanz– und Wirtschaftspolitik der aktuellen US-Regierung unter Barack Obama (Kabinett Barack Obama) unter anderem dazu geführt, dass das “U.S. budget deficit” im Verhältnis zum BIP der USA deutlich gesunken ist. Für die Finanzpolitik in den USA ist natürlich auch Ben Bernanke (der aktuelle Chef der “Federal Reserve“) zuständig.

Seht zu dieser deutlichen Reduzierung des “U.S. budget deficits” im Verhältnis zum BIP auch den Artikel vom 12.8.2013 mit dem Titel “U.S. posts $98 billion budget deficit in July” in “Reuters“.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “The country has run full-year budget deficits continuously since 2001, and the amount of red ink has grown immensely since 2009 when a surge in unemployment fueled higher spending on the social safety net.

But this year, the deficit appears on track to narrow substantially.

One major reason is that Washington ratcheted austerity efforts by raising tax rates, which has helped tax receipts. It has also slashed the federal budget, although in July total spending rose to $298 billion from $254 billion in the same month of 2012.

Another factor that has been leading to a lower deficit is the steam that appears to be gathering in the U.S. economy. That is also lifting tax receipts, which rose to $200 billion in July from $185 billion in July 2012.

So far in the current fiscal year, which began in October, the federal government has run $607 billion into the red, a narrowing from the $974 billion deficit chalked up in the same 10 months of fiscal year 2012″ (Fettdruck von mir).

Creative Commons Lizenzvertrag Zum aktuellen US-Haushaltsstreit – 9 Klaus Gauger steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s