Black Sabbath: “13” (Album, 2013)

Anfang Juni 2013 ist ein neues “Black Sabbath“-Album mit dem Titel “13” erschienen.

Dieses Album ist insofern ungewöhnlich, als dies das erste “Black Sabbath“-Album seit 1978 mit der ursprünglichen Originalbesetzung der Band ist.

Ab dem Black-Sabbath-Album “Heaven and Hell” (1980) war bis zu seinem Tode im Jahre 2010 der ebenfalls legendäre Ronnie James Dio der Sänger von “Black Sabbath“.

Zu Ronnie James Dio seht auch meinen Blogeintrag “In Memoriam Ronnie James Dio (1942 – 2010)“.

Seit “Never Say Die!” von 1978 ist dies also das erste Black Sabbath-Album mit dem ursprünglichen Sänger der Band, dem “Prince of Fucking DarknessOzzy Osbourne.

Der geniale Produzent  Rick Rubin (Johnny Cash: American Recordings), der seit jeher ein großer Fan der Band “Black Sabbath” vor allem in ihrer Originalbesetzung bis 1978 war, wollte seit dem Jahre 2001 nochmals ein Black Sabbath-Album mit dem Gitarristen Tony Iommi, dem Bassisten Geezer Butler, dem Drummer Bill Ward und dem ersten Sänger der Band Ozzy Osbourne einspielen (der nach der Trennung von der Band im Jahre 1979 eine sehr erfolgreiche Solo-Karriere hinlegte und selbst schon längst eine lebende Legende ist). Nun liegt dieses Album endlich vor.

Drummer Bill Ward war leider nicht mehr von der Partie, wohl hauptsächlich, weil er mittlerweile gesundheitlich deutlich angeschlagen ist. Stattdessen ist Drummer Brad Wilk von “Rage Against the Machine” eingesprungen.

Ozzy Osbourne ist schon seit längerem in einem gesundheitlich nicht mehr ganz stabilen Zustand und Tommy Iommi wird zur Zeit wegen Lymphdrüsenkrebs behandelt (offensichtlich mit Erfolg, Gott sei Dank!).

Zu diesem neuen “Black Sabbath“-Album mit dem Titel “13” gibt es schon einen recht ausführlichen englischsprachigen Wikipedia-Eintrag und auch einen recht ausführlichen deutschsprachigen Wikipedia-Eintrag.

Hier habt ihr einen Albumtrailer zu “13“.

Nun, ich habe mir dieses Album angehört. Und es ist ein wirklich “klassisches” “Black Sabbath“-Album geworden in dem für diese Band typischen unheilsschwangeren, depressiven und düsteren “Doom-Metal“-Stil.

Black Sabbath sind die eigentlichen Gründerväter des “Doom-Metal” und in gewisser Weise waren sie damit zugleich die erste “echte” “Heavy-Metal“-Band, auch wenn Black Sabbath wie alle frühen “Heavy-Metal“-Bands sich aus dem Bluesrock und Hardrock herausentwickelt haben und daher von diesen beiden Rock-Genres auch hörbar miteinbeeinflußt sind.

Die Texte der Songs wurden wie bei den anderen “Black Sabbath“-Alben auch von Geezer Butler geschrieben (wie immer ebenso geistreich wie finster) und die Musik wurde von Tony Iommi, Ozzy Osbourne und auch Geezer Butler komponiert.

Unter den acht Titeln der “Standard-Edition” sind einige echte Perlen dabei. Mir gefällt das dritte Stück “Loner” besonders gut. Aber alle Stücke auf dieser Platte haben eigentlich ein einheitlich hohes Niveau. Da kann jeder Hörer selbst entscheiden, welches Stück ihm am besten zusagt. Auf der “Deluxe-Edition” sind dann noch drei zusätzliche Bonus-Tracks aufzufinden.

Letztlich ist dieses Album auch eine Art “Abschiedsgeschenk” von “Black Sabbath” an ihre Fans. Alle vier Musiker sind schon in einem deutlich vorgerückten Alter.

Seht hierzu auch den Artikel vom 14.6.2013 mit dem Titel “Black Sabbath With Ozzy Osbourne Releases First Studio Album Together Since 1979” in der “Huffington Post“.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “As the band’s original lineup attempted to reform over the last 10 years to record a long-anticipated new album – the first with Osbourne singing since he was fired in 1979 – there was no need to manufacture that sense of doom. Time and again events conspired to interfere. On its latest attempt, things went more awry than usual. Drummer Bill Ward left the band over a contract dispute. Guitarist Tony Iommi was diagnosed with lymphoma. And Osbourne began to drink again.

“Things always get messed up,” Osbourne said. “Like Bill had the heart attack on one (in the late 1990s). When Tony got stricken by cancer, we went `This is … insane.’ But he turned up every day. We all thought that if we don’t get our march on with this thing we’re going to be … dead, by the next time we could all be … dead. So we had to really march on with our project. We couldn’t wait.”

Tony Iommi und Ozzy Osbourne wurden 1948 geboren. Tony Iommi (geboren am 19. Februar) ist mittlerweile 65 Jahre alt. Und Ozzy Osbourne (geboren am 3. Dezember) wird in diesem Jahr 65 Jahre alt.

Bill Ward wurde am 5. Mai 1948 geboren (und ist leider wohl schon in einem gesundheitlichen Zustand, in dem eine Mitarbeit an diesem Album nicht mehr sehr produktiv sein konnte). Geezer Butler wurde am 17. Juli 1949 geboren und ist mit seinen 63 Jahren nur ungefähr ein Jahr jünger als die anderen drei Gründungsmitglieder.

Alle vier Mitglieder dieser Band waren ursprünglich Schulkameraden aus Aston (Birmingham), die seit 1968 miteinander in der von ihnen so benannten “Polka Tulk“-Blues Band spielten.

Ende des Jahres 1968 benannte sich die Band dann in “Black Sabbath” um (inspiriert von einem gleichnamigen Horrorfilm mit Boris Karloff) und entwickelte den für sie typischen “Doom-Metal“-Stil, mit dem sie weltweit berühmt wurden.

Der gleichnamige Song “Black Sabbath” war auch der erste, der im obengenannten “Doom-Metal“-Stil gehalten und auf der gleichnamigen Debut-LP der Band aufzufinden war.

Der Name “Black Sabbath” (= “Hexensabbath“) ist in gewisser Weise also zugleich Programm und Stil der Band, allerdings natürlich immer auch mit ironischen und humorvollen Vorzeichen.

Der definitive Durchbruch für die Band kam im Jahre 1970 mit ihrem mittlerweile längst legendären Album “Paranoid“.

Wer “Black Sabbath” und ihren unheilsschwangeren, depressiven und düsteren “Doom-Metal“-Stil mag, sollte sich dieses Album besorgen.

Rick Rubin hat gute Arbeit geleistet und die drei Rocklegenden Ozzy Osbourne,Tony Iommi und Geezer Butler haben sich zusammen mit Brad Wilk nochmal kräftig ins Zeug gelegt. Das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen.

Nachtrag vom 21.6.2013: Anscheinend hat sich das neue Album “13” von Black Sabbath” mittlerweile zu einem weltweiten Chart-Erfolg entwickelt.

Seht hierzu zum Beispiel den Artikel vom 18.6.2013 mit dem Titel “Black Sabbath: Weltweiter Chart-Erfolg von 13: Platz 1 in Deutschland, UK und Neuseeland” in der Website der deutschen Ausgabe von “Metal Hammer“.

Angehängt an diesen Artikel findet ihr auch ein paar Hörproben aus diesem Album und eine Live-Version des “openers” dieses Albums “13” mit dem Titel  “End of the Beginning“.

Hier habt ihr die Lyrics zum Album “13” von Black Sabbath.

Mein Kommentar: Verdient. Anders kann man es nicht sagen. Und ich freue mich, dass diese drei Musiker, die teilweise vielleicht schon mit einem Bein im Grab stehen, nochmals solch einen durchschlagenden Erfolg erleben dürfen.

Ich denke nicht zuletzt auch an Ozzy Osbourne, der in seinem Leben durch so viele schwere Krisen (nicht zuletzt wegen seiner Alkohol- und Drogenprobleme) gegangen  und dennoch immer ein liebenswerter, humorvoller und selbstironischer Mensch geblieben ist.

Ich denke da auch an Tony Iommi, der ein extrem einflussreicher und oft kopierter Gitarrist des “Heavy-Metal” ist.

Tony Iommis Fähigkeit, einprägsame Metal-Riffs bzw. Powerchords zu komponieren, ist absolut legendär. Und Geezer Butlers Liedtexte waren ebenfalls immer etwas ganz besonderes.

Black Sabbath” ist im Nachhinein betrachtet nicht nur die vielleicht erste, sondern wohl auch eine der einflussreichsten Bands in der Geschichte des “Heavy Metal“.

Creative Commons Lizenzvertrag Black Sabbath: “13” (Album, 2013) Klaus Gauger steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s