Zu den “Abenomics” in Japan – 3

Was nun Paul Krugman angeht, so habe ich zum “Fall Japan” unter anderem in seinem Werk “End This Depression Now” (2012), das ich vor kurzem durchgelesen habe, einige interessante Ausführungen gefunden.

Ich zitiere hier aus diesem Buch “End This Depression Now” (S.216f): “Japan entered a prolonged slump in the early 1990s, a slump from which it has never fully emerged. That represented a huge failure of economic policy, and outsiders were not shy about pointing that out. For example, in 2000 one prominent Princeton Economist published a paper harshly criticizing the Bank of Japan, Japan’s equivalent of the Federal Reserve, for not taking stronger action. The BoJ, he asserted, was suffering from “self-inflicted paralysis.” Aside from suggesting a number of specific actions the BoJ should take, he made the general case that it should do whatever it took to generate  a strong economic recovery.

The professor’s name, as some readers may have guessed, was Ben Bernanke, who now heads the Fed — and whose institution seems to suffer from the very selfinduced paralysis he once decried in others.

Like the BoJ in 2000, the Fed today can no longer use conventional monetary policy, which works through changes in short-term interest rates, to give the economy a further boost, because those rates are already zero and can go no lower. But back then Professor Bernanke argued that there were other measures monetary authorities could take that would be effective even with short-term rates up against the “zero lower bound.” Among the measures were the following:

• Using newly printed money to buy “unconventional” assets like long-term bonds and private debts

• Using newly printed money to pay for temporary tax cuts

• Setting targets for long-term interest rates — for example, pledging to keep the interest rate on ten-year bonds below 2.5 percent for four or five years, if necessary by having the Fed buy these bonds

• Intervening in the foreign exchange market to push the value of your currency down, strengthening the Export sector

• Setting a higher target for inflation, say 3 or 4 percent, for the next five or even ten years

Bernanke pointed out that there was a substantial Body of economic analysis and evidence for the proposition that each of these policies would have a real positive effect on growth and employment. (The inflation-target idea actually came from a paper I published in 1998.) He also argued that the details probably weren’t all that important, that what was really needed was “Rooseveltian resolve,” a “willingness to be aggressive and experiment—in short, to do whatever was necessary to get the country moving again.”

Wenn ich das richtig sehe, ist das aggressive Programm von Shinzō Abe (Abenomics) zur Erzeugung eines deutlichen Wachstums der japanischen Wirtschaft nicht weit von den Rezepten entfernt, die – zumindest in der Darstellung durch Paul Krugman – der aktuelle Chef der “FED” (Federal Reserve System – Das US-amerikanische ZentralbanksystemBen Bernanke im Jahre 2000 als damaliger Professor in Princeton in einem Aufsatz für richtig im Falle Japans hielt (Ben Bernanke war von 1996 -2002 Professor an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät an der Ivy League-Universität Princeton). Insofern müsste eigentlich auch Ben Bernanke die Abenomics gut finden.

Ich habe im Netz einen Beitrag des ehemaligen Mitarbeiters des “Wall Street JournalsMatt Philipps vom 5.4.2013 mit dem Titel “Let’s call Abenomics what it is: Bernankonomics” gefunden.

Zumindest Matt Philipps sieht die “Abenomics” in einer Linie mit den Maßnahmen, die   Ben Bernanke als Chef der “FED” seit Beginn der Finanzkrise ab 2007 in den USA ergriffen hat.

In diesem Artikel mit dem Titel “Let’s call Abenomics what it is: Bernankonomics” bemerkt Matt Philipps unter anderem: “If prime minister Shinzo Abe’s effort to jolt the economy back into action works, Japan will owe a real debt of gratitude to… Ben Bernanke.

The chairman of the Federal Reserve makes monetary policy for the US, of course, not Japan. But the new governor of the Bank of Japan (BoJ), Haruhiko Kuroda, was channeling the spirit of Bernanke when he announced bold new efforts today to ease financial conditions and generate inflation in a larger-than-expected round of bond purchases”.

Paul Krugman hingegen ist der Ansicht, dass Ben Bernanke als Chef der “FED” in den USA hinter seiner eigenen Analyse und seinen eigenen Schlussfolgerungen im Falle Japans zurückgeblieben ist und in seiner Politik bisher deutlich zu zögerlich und unentschlossen war.

Paul Krugman bemerkt hierzu in seinem Buch “End This Depression Now” (S.217): “Unfortunately, Chairman Bernanke hasn’t followed Professor Bernanke’s advice. To be fair, the Fed has moved to some extent on the first bullet point above: under the deeply confusing name of “quantitative easing,” it has bought both longer-term government debt and mortgagebacked securities. But there has been no hint of Rooseveltian resolve to do whatever is necessary: rather than being aggressive and experimental, the Fed has tiptoed up to quantitative easing, doing it now and then when the economy looks especially weak, but quickly ending its efforts whenever the news picks up a bit“.

Nun, ich kann feststellen, dass Ben Bernanke seit Beginn der Finanzkrise ab 2007 zumindest wesentlich mehr Erfolge in seiner Politik als FED-Chef hatte als die deutschen neoliberalen Austeritätsfanatiker bisher in der Eurozone seit Beginn der Eurokrise (Griechische Finanzkrise ab 2009)

Die USA erzielten im ersten Quartal 2013 ein Wachstum von + 2,5%. Seht hierzu zum Beispiel den Artikel vom 26.4.2013 mit dem Titel “US economy grows 2.5% on buoyant consumer spending” in “BBC News“.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “The US economy has now grown for 15 consecutive quarters. However, since the recession officially ended in June 2009 growth has remained weaker than usual after a downturn. The economy expanded by 2.4% in 2010, 1.8% in 2011 and 2.2% in 2012. Analysts had hoped that this year would see a return to more robust growth of 3% or 4%.

But in comparison with other developed countries, the US is still performing relatively well. In Europe in 2012, Germany’s economy grew by 0.7%, the French economy was flat, while Italy’s shrank by 2.4%.

In the UK, the economy grew 0.3% in the first quarter of 2013 from the final quarter of 2012. In the US the non-annualised quarter-on-quarter growth figure was 0.6%”.

Das Wachstum in Deutschland hingegen war im ersten Quartal 2013 sehr mager. Seht hierzu zum Beispiel den Artikel vom 24.5.2013 mit dem Titel “Germany reports sluggish first-quarter growth of 0.1%” in “BBC News“.

Und Frankreich – Deutschlands wichtigster Handelspartner – ist im ersten Quartal 2013 wieder in die Rezession gerutscht. Darüber habe ich ja schon berichtet.

Seht hierzu nochmals den Artikel vom 15.5.2013 mit dem Titel “French economy returns to recession” in “BBC News“.

Und die Eurozone insgesamt befindet sich nun schon seit sechs Quartalen in der Rezession. Seht hierzu den Artikel vom 15.5.2013 mit dem Titel “Eurozone recession continues into sixth quarter”  in “BBC News“.

Im Vergleich zur Eurozone schlagen sich die USA also schon seit ungefähr einem Jahr deutlich besser. Mit den USA geht es seit spätestens Mitte 2012 langsam, aber deutlich aufwärts.

In der Eurozone hingegen ist bisher kein Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Es geht tatsächlich schon seit Beginn des letzten Jahres 2012 mit der Eurozone zunehmend immer deutlicher abwärts. Die Eurokrise hat sich von der südeuropäischen Peripherie (südeuropäische PIIGS-Staaten) mittlerweile bis in europäische Kernländer wie Frankreich durchgefressen.

Auch Heiner Flassbeck hat sich zu den “Abenomics” geäußert. Seht hierzu den Artikel in Heiner Flassbecks Blog “Flassbeck Economics” vom 11.2.2013 mit dem Titel “Why Paul Krugman doesn’t get it right and Martin Wolf has to move on“.

Ich habe diesen Artikel von Heiner Flassbeck durchgelesen. Aber ich bin kein Top-Ökonom vom Range eines Paul Krugmans, Martin Wolfs oder Heiner Flassbecks.

Wer von diesen dreien jetzt am genauesten und zutreffendsten die bisherige Situation in Japan und die jetzt in Japan durchgeführten “Abenomics” einschätzt, wage ich selbst nicht zu bewerten.

Dass die “Abenomics” positiv wirken, scheinen auch einige deutsche Journalisten anzuerkennen. Seht hierzu zum Beispiel den Artikel vom 10.6.2013 mit dem Titel “Konjunktur: Japans Abenomics wirken” in der Website der “Deutschen Welle“.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “Höheres Wachstum, steigende Investitionen, wachsender Konsum: Der umstrittene Wirtschaftskurs von Ministerpräsident Shinzo Abe scheint Japan wieder in Schwung zu bringen. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt wuchs im ersten Quartal mit 1,0 Prozent so schnell wie kein anderes Industrieland, teilte die Regierung am Montag mit. Eine frühere Schätzung hatte ein Plus von 0,9 Prozent ergeben. Zum Vergleich: Deutschland schaffte ein Wachstum von 0,1 Prozent, die USA von 0,6 Prozent.

Konjunkturdaten nähren die Hoffnung, dass sich der Aufschwung im Frühjahr fortsetzt. Die Kreditvergabe der Banken zog im Mai mit 1,8 Prozent so stark an wie seit August 2009 nicht mehr. Experten werten das als Signal dafür, dass die Unternehmen angesichts des dank der Geldschwemme der Notenbank wieder mehr investieren. Bislang hatten sich die Unternehmen zurückgehalten. Sie fordern, die “Abenomics” mit Reformen zu untermauern – etwa mit dem Umbau der Unternehmensbesteuerung und einem flexibleren Arbeitsmarkt.

Auch die Stimmung der Verbraucher bessert sich. Das Stimmungsbarometer kletterte im Mai um 1,2 auf 45,7 Punkte. Die wachsende Konsumfreude der Japaner hatte das Wirtschaftwachstum im ersten Quartal mit angeschoben. Auch die Exporte trugen zum Aufschwung bei. Sie erhalten Rückenwind vom billigen Yen, der japanische Waren im Ausland billiger macht. Auf das Jahr gerechnet lag das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts bei 4,1 Prozent”.

Creative Commons Lizenzvertrag Zu den “Abenomics” in Japan – 3 Klaus Gauger steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s