Die USA und der drohende Sturz von der sogenannten “Fiskalklippe” – 7

Am 26.12.2012 ist ein Artikel mit dem Titel “US debt limit looms amid cliff drama” in der “Financial Times” erschienen.

Ihr könnt euch anhand dieses Artikels einen recht guten Überblick über die bisherigen Verhandlungen zwischen der Demokraten und Republikanern in Sachen “fiscal cliff” verschaffen.

In der “New York Times” ist am 26.12. ein Editorial mit dem Titel “Fiscal Endgame” erschienen.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “Just before the Christmas break, negotiations on the so-called fiscal cliff ended on an absurdist note. House Republicans not only rejected President Obama’s overly generous budget deal, including his offer to lift the income threshold for higher tax rates to $400,000 a year from $250,000, they also rejected their own leadership’s proposal to raise the threshold for higher taxes to $1 million and to preserve tax breaks for the heirs of multimillion-dollar estates.

Most of the fiscal-cliff discussion has focused on higher income tax rates from the expiration of the Bush-era tax cuts and automatic across-the-board spending cuts. But failure to reach a deal by year-end would also bring about deeper and more immediate pain for low- and middle-income Americans. (…).

With only five days left to make any progress this year, President Obama has sensibly called on Congress to pass a scaled-back plan that would extend the Bush-era tax cuts on incomes below $250,000, suspend the automatic spending cuts and extend federal jobless benefits. He has also called for a quick fix to the alternative minimum tax, so that the tax filing season can proceed without the administrative nightmare of retroactive adjustment.

All that would help to stabilize household budgets — and the economy, which has shown signs of slowing recently, and which, in the absence of a deal, has no hope of faster growth in early 2013.       

Passage of Mr. Obama’s scaled-back plan would also buy time to reach a bigger deal later — one that provides additional government spending to replace the stimulus that will be lost when the payroll tax cut expires and makes the low-income tax credits permanent, coupled with a higher debt limit and with deficit reduction that takes place as the economy recovers.       

But if Congress cannot approve a deal by New Year’s Day, the anticipated sell-off on Wall Street in early January would, one hopes, force House Republicans to budge”.

Joseph Stiglitz hielt es schon im Juni für relativ wahrscheinlich, dass die USA über die “Fiskalklippe” stürzen werden.

Seht hierzu zum Beispiel den Artikel vom 23.6.2012 mit dem Titel “US to fall off ‘fiscal cliff’, warns Joseph Stiglitz” im britischen “The Telegraph“.

In diesem Artikel erfahren wir unter anderem: “America faces a combination of tax increases and spending cuts in January which risk plunging the world’s biggest economy back into recession if they are all allowed to happen, he said.

“There are so many political battles ahead that the likelihood we avoid all of these elements that will then avoid the fiscal cliff is very problematic,” Mr Stiglitz told The Sunday Telegraph. “It’s a real danger.”

The warning comes as concerns grow that the US will embark on a fiscal squeeze that economists estimate will be between 3.5pc and 4pc of the country’s gross domestic product”.

Barack Obama und einige Senatoren sind nun aus der Weihnachtsferien-Pause nach Washington zurückgeeilt. Sie wollen einen letzten Versuch unternehmen, zu einem gemeinsamen “deal” zu gelangen, der verhindern könnte, dass die USA am 1.1.2013 über die Fiskalklippe stürzen.

Seht hierzu den Artikel vom 27.12.2012 mit dem Titel “On ‘fiscal cliff,’ Obama and senators returning to Washington for one last attempt at deal” in der “Washington Post“.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “With historic tax increases set to hit virtually every American in five days, President Obama and members of the Senate are headed back to Washington on Thursday to take one last shot at a deal to protect taxpayers and the gathering economic recovery.

If anything, hope for success appeared to have dimmed over the Christmas holiday. The Republican-controlled House last week abdicated responsibility for resolving the crisis, leaving all eyes on the Senate. But senior aides in both parties said Majority Leader Harry M. Reid (D-Nev.) and Minority Leader Mitch McConnell (R-Ky.) have not met or even spoken since leaving town for the weekend. (…).

With no sign of urgency, aides in both parties predicted that failure was not just a possibility — it was rapidly becoming the most likely outcome. No significant movement was expected Thursday: Obama was scheduled to be in the air traveling back from his Hawaiian holiday for a good portion of the day, and the Senate wasn’t set to convene for votes until the evening.

Unless the House and the Senate can agree on a way to avoid the “fiscal cliff,” more than $500 billion in tax increases and spending cuts will take effect next year, potentially sparking a new recession”.

Einen guten und klaren Artikel mit dem Titel “Das Endspiel am Fiscal Cliff” hat am 27.12.2012 Philipp Löpfe im Züricher Tages-Anzeiger veröffentlicht.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “Der Streit um das Fiscal Cliff ist für die Grand Old Party (GOP) so etwas wie die letzte Schlacht geworden. Lieber ehrenvoll sterben, als in Schande leben, scheint die Devise zu lauten. Die Realitäten spielen dabei keine Rolle mehr. Auch die führenden Wirtschaftszeitungen der Welt schütteln bloss noch den Kopf. So schreibt die «Financial Times»: «Die Steuern sind nicht daran schuld, dass das Einkommen des durchschnittlichen Haushaltes seit 2000 im zweistelligen Prozentbereich gefallen ist. Alle Amerikaner haben in den 1990er-Jahren höhere Steuern bezahlt, dem letzten Jahrzehnt, in dem die Einkommen gestiegen sind.»

Nicht nur wirtschaftlich, auch politisch ist die Haltung der GOP rational nicht mehr nachvollziehbar geworden. Umfragen zeigen, dass sie grossmehrheitlich dafür verantwortlich gemacht wird, dass vor allem die kleinen Leute massiv zur Kasse gebeten werden. Wenn die jetzt verbilligten Lohnnebenkosten wieder erhöht werden, bedeutet das einen Verlust von jährlich 1000 Dollar für Normalverdiener. In der gleichen Höhe bewegt sich der Verlust, wenn Steuerermässigungen für Ausbildung gestrichen werden. Auch die Wähler der GOP werden dies schmerzlich zu spüren bekommen. Selbst der Heldentod auf dem Schlachtfeld der Fiskalpolitik wird sich für die Republikaner nicht lohnen. Die Regierung von Präsident Obama wird als erste Massnahme im neuen Jahr Steuererleichterungen für den Mittelstand vor den Kongress bringen. Werden es sich die Republikaner dann leisten können, Nein zu Steuersenkungen zu sagen?

Aus linksliberaler Sicht mag das Harakiri der GOP auf den ersten Blick erfreulich sein. Die Partei ist schliesslich im Begriff, sich möglicherweise für längere Zeit unwählbar zu machen. Auf den zweiten Blick fällt die Bilanz weniger erfreulich aus: Eine GOP, die sich auf christliche Fundamentalisten, Waffennarren und libertäre Anarchisten reduziert, kann sich auch zu einer ernsthaften Bedrohung für einen modernen Bürgerstaat entwickeln (Fettdruck von mir!)”.

Tja, so sehe ich das auch. Vor allem Barack Obama selbst lebt zunehmend gefährlich, wenn die Tea-Party-Aktivisten weiterhin mit einer derart skandalösen Rhetorik weiter über ihn herziehen und ihre “Hate-Machine” (Bill Press) gegen ihn richten. Ich erinnere mich noch gut daran, was mit John F. Kennedy und seinem Bruder Robert F. Kennedy und Martin Luther King jr. seinerzeit passiert ist.

Übrigens denken auch einige Journalisten in den USA, dass nicht zuletzt die Tea-Party-Bewegung die Republikanische Partei (die sogenannte Grand Old Party) zerstört und de facto für halbwegs normale Menschen zunehmend unwählbar gemacht hat.

Seht hierzu zum Beispiel den Artikel vom 7. November 2012 mit dem Titel “How the far-right destroyed the Republican Party” in “Examiner.com“. Am 6. November wurde Barack Obama für eine zweite Amtszeit wiedergewählt.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “Despite a nearly 50-50 partisan split across the country, Republicans have failed to reach out, and in some cases completely isolated, important and growing components of the electorate.  This is due in no small part to the emergence of a far-right component of the Republican Party, the Tea Party at its supporters.

The Republican primaries are an important insight into this epic collapse. Mitt Romney, a moderate governor of Democratic stronghold Massachusetts, was forced to move his policies to the far-right to appease the extremes of his party.  It ultimately cost him the election, as he could aptly be portrayed as espousing the policies he advocated then, whether he truly believed him or not.  Competing with the extremely conservative likes of Rick Santorum and Michele Bachmann does not bode well for a more moderate general electorate.

The Republican Party has also failed to reach out to key demographics, such as Latinos and women”.

Tja, mit einer radikalen Politik für superreiche libertäre Anarchisten, christliche Fundamentalisten und Waffennarren, die sich zugleich vornehmlich an weiße Männer richtet, kann man bei Wahlen natürlich keine grossen Stimmenanteile bei einer geistig halbwegs normalen Bevölkerung eines Landes gewinnen.

Creative Commons Lizenzvertrag Die USA und der drohende Sturz von der sogenannten “Fiskalklippe” – 7 Klaus Gauger steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s