Trotz des eitlen Selbstlobs von Wolfgang Schäuble: Die Eurokrise ist massiv zurückgekehrt 156

Ich habe in diesem Blogartikel schon darauf hingewiesen, dass sich die Forschungsabteilung des IWF seit August dieses Jahres mehr oder weniger darüber im Klaren ist, dass die bisher in den PIIGS-Staaten betriebene Austeritätspolitik wesentlich schädlicher für das Wirtschaftswachstum, beziehungsweise das BIP der betreffenden Länder ist als bisher angenommen.

Der durch die Austeritätspolitik in den PIIGS-Staaten anvisierte Spareffekt wird letztlich durch das massive Schrumpfen des BIPs des jeweiligen Landes praktisch zunichte gemacht, weil die steuerliche Einnahmenseite zusammen mit dem BIP ebenfalls massiv einbricht.

Seht hierzu nochmals meinen Blogeintrag “Trotz des eitlen Selbstlobs von Wolfgang Schäuble: Die Eurokrise ist massiv zurückgekehrt 111” und insbesondere auch den Artikel vom 23.8. mit dem Titel “Excessive austerity doesn’t pay, IMF economists show” des “International Economics“-Korrespondenten des “Handelsblattes” Olaf Storbeck in seinem Blog “Economics Intelligence“.

Die gegenüber der unter anderem auch in den europäischen PIIGS-Staaten betriebenen Austeritätspolitik seit jeher kritischen “New Keynesians” wie Paul Krugman und Joseph Stiglitz weisen schon seit langem darauf hin, dass eine radikale Austeritätspolitik in wirtschaftlichen Krisenzeiten letztendlich nur schaden kann und man so die betroffenen Länder in eine ökonomische Abwärtsspirale, bzw. einen ökonomischen “Teufelskreis” hineinzwingt.

Dies war natürlich auch eine der zentralen Einsichten von John Maynard Keynes (1883-1946). Eine solche Austeritätspolitik in wirtschaftlichen Krisenzeiten hat letztlich prozyklischen und damit in diesem Fall einen den Negativzyklus, bzw. die Rezession verstärkenden Charakter.

Sinnvoll wäre in wirtschaftlichen Krisenzeiten vielmehr eine antizyklische Finanzpolitik des Staates. Und sollte eine solche antizyklische Finanzpolitik leider nicht finanzierbar sein, sollte man in wirtschaftlichen Krisenzeiten zumindest eine prozyklische Wirtschaftspolitik besser vermeiden.

Technisch gesehen ist die Wirksamkeit einer staatlichen Spar- oder Ausgabenpolitik am sogenannten “fiscal multiplier” ablesbar. Die theoretischen Grundlagen für den “fiscal multiplier” wurden 1930 vom Keynes-Schüler Richard Kahn gelegt.

Den “fiscal multiplier” für eine jeweilige staatliche Spar- oder Ausgabenpolitik zu berechnen ist nicht ganz einfach. Aber alles weist schon seit längerem darauf hin, dass die für die Austeritätspolitik in PIIGS-Staaten von der “Troika” (EZB, Europäische Kommission und IWF) und der aktuellen deutschen schwarz-gelben Koalition (Kabinett Merkel II) zugrundgelegten “fiscal multipliers” bisher viel zu niedrig angesetzt wurden.

Und im Falle einer staatlichen Sparpolitik, die einen hohen “fiscal multiplier” hat, ist mit keinem Erfolg zu rechnen, sondern vielmehr treibt eine solche Sparpolitik dann das betreffende Land nur massiv in die Rezession und der reale Spareffekt geht dann in solch einem Fall zunehmend gegen Null.

Und genau dies haben wir unter anderem in allen PIIGS-Staaten bisher genau so beobachten können.

Einen guten Artikel mit dem Titel “High fiscal multipliers undermine austerity programmes” zu diesem Thema des bisher viel niedrig angesetzten “fiscal multipliers” im Falle der in den PIIGS-Staaten und unter anderem auch in Grossbritannien betriebenen Austeritätspolitik hat Gavyn Davies am 21.10.2012 in seinem Blog in der “Financial Times” veröffentlicht.

Gavyn Davies kommt in diesem Artikel, der mehrere aufschlussreiche Charts enthält, zu dem Ergebnis, dass die in vielen Ländern seit dem Jahre 2010 betriebene oder geplante Austeritätspolitik kaum aufrechzuerhalten sein wird, sollte der “fiscal multiplier” für die Austeritätspolitik in diesen Ländern tatsächlich wesentlich höher sein als bisher angenommen.

Lest euch diesen klaren Artikel mit dem Titel “High fiscal multipliers undermine austerity programmes” von Gavyn Davies in Ruhe durch.

Seht hierzu auch den Artikel vom 12.10.2012 mit dem Titel “Fiscal Multipliers: The Olivier Blanchard-Daniel Leigh Nostra-Culpa `Box´” von Brad DeLong.

Brad DeLong stellt in diesem Artikel unter anderem fest: “With many economies in fiscal consolidation mode, a debate has been raging about the size of fiscal multipliers. The smaller the multipliers, the less costly the fiscal consolidation. At the same time, activity has disappointed in a number of economies undertaking fiscal consolidation. So a natural question is whether the negative short-term effects of fiscal cutbacks have been larger than expected because fiscal multipliers were underestimated.

This box sheds light on these issues using international evidence. The main finding, based on data for 28 economies, is that the multipliers used in generating [IMF] growth forecasts have been systematically too low since the start of the Great Recession, by 0.4 to 1.2, depending on the forecast source and the specifics of the estimation approach. Informal evidence suggests that the multipliers implicitly used to generate these forecasts are about 0.5. So actual multipliers may be higher, in the range of 0.9 to 1.7.”

Ebenfalls einen Artikel zu diesem Thema mit dem Titel “The Fiscal Multiplier;  A Real Shape Shifter” hat am 23.10.2012 John Mauldin (Mauldin Economics) in “Global Economic Intersection” veröffentlicht.

Wir erfahren in diesem Artikel unter anderem: “The chief economist for the International Monetary Fund, Olivier Blanchard, and his associate Daniel Leigh gave us an eye-opening three-page paper, buried in a 250-page World Economic Outlook release last week. They studied an economic concept called the fiscal multiplier, which is usually defined as the change in real GDP that is produced by a shift in fiscal policy equal to 1% of GDP. In simple terms, if the fiscal multiplier is assumed to be 1.0 then a change in government spending by 1% (either an increase or decrease) would produce a corresponding change of 1% of GDP.

Most institutional economists prior to this paper assumed the fiscal multiplier to be about 0.5. Again in simple terms, this would mean that government spending cuts equal to 1% of GDP would reduce actual GDP in the coming year by about 0.5%. The fall in GDP would of course reduce tax revenues, which means that you would have less than a 1% actual cut in the deficit. If the tax rate is 30% in this example, the deficit will be reduced by only 0.85%. That may be an acceptable outcome when an economy is growing nicely or the deficit and total debt are too high and the bond market is forcing the government to cut back.

While Blanchard and Leigh agree that in the past the fiscal multiplier was generally about 0.5%, they suggest that in the recent fiscal crisis the fiscal multiplier has been much higher. Their study suggests that it has been at least 0.9% and perhaps as much as 1.7%. This certainly seems to be the case in Greece and Spain, as their austerity measures appear to be working in reverse (Fettdruck von mir)“.

Einen weiteren, unter anderem gerade auch didaktisch gut aufgebauten Artikel vom 4.10.2012 mit dem Titel “Fiscal Multiplier and European Austerity” findet ihr im Blog der Website “Economics Help“, die vom britischen Ökonomielehrer Tejvan Pettinger (Cherwell College, Oxford) betrieben wird. Der Artikel enthält zahlreiche aufschlussreiche Charts.

In diesem Artikel erfahren wir unter anderem:

  • The fiscal multiplier looks at how much an initial change in injections affects real GDP.  For example, if increased government spending of £1bn causes overall GDP to rise by £1.5bn, the multiplier effect is 1.5
  • If £1bn worth of tax rises causes real GDP to fall by £0.5bn, the multiplier effect is (0.5)

Since 2009, countries in the Eurozone (and others such as the UK) have pursued deflationary fiscal policy – reducing spending and increasing taxes to reduce their budget deficits.

These austerity measures have led to sharp falls in the rate of economic growth, suggesting the negative multiplier effect is larger than may be expected in usual situations.

As a rule of thumb, the IMF expect a fiscal multiplier of 0.5. This means if you tighten fiscal policy by 1%, you can expect a fall in the rate of GDP growth by 0.5%.

For example, the UK has tightened its cyclically adjusted budget balance by 3.8%, and (Real GDP % growth – trend) fell by 3.9%. This suggests a fiscal multiplier of 1.0.

However, in other countries such as Ireland and Spain, the fiscal tightening led to a bigger fall in GDP giving a fiscal multiplier of over 2.0. This suggests in the current climate of the Eurozone, fiscal tightening comes at a big cost. (…).

Tejvan Pettinger erklärt in seinem Artikel mit dem Titel “Fiscal Multiplier and European Austerity “auch, warum die PIIGS-Staaten in der Eurozone mit einem hohen “fiscal multiplier” im Falle der seit Beginn der Eurokrise in ihren Ländern durchgeführten Austeritätspolitik rechnen müssen: “Countries in the Eurozone pursuing austerity are likely to find a large negative multiplier effect because:

  • There is no ability to depreciate their currency.
  • External demand is weak because of the global economy and Eurozone recession.
  • The ECB’s focus on low inflation means there is no monetary expansion to offset the fiscal shock.
  • Bond yields in the Eurozone have been higher than you might expect because of the dynamics of a single currency. This has meant they have spent more on interest payments making it harder to reduce deficit.

Since 2011, Europe has continued on a path of austerity, and in some cases austerity has been accelerated – and also joined by new countries like France. There is likely to be further falls in economic growth in the coming months. Austerity will be a lot of pain, but not much gain (Fettdruck von mir)“.

Tja, so sehe ich das auch, und zwar schon seit längerem. Paul Krugman und Joseph Stiglitz natürlich genauso, das habe ich ja schon gesagt. Ich sauge mir das auch nicht aus den Fingern und bin ganz bestimmt kein “Originalgenie“.

Auf die Tatsache, dass die PIIGS-Staaten als Mitglieder der Eurozone in einem gemeinsamen Währungsraum nicht abwerten können (was in einer wirtschaftlichen Krisensituation das Normale wäre, um wieder konkurrenzfähiger gegenüber den anderen Ländern, bzw. Handelspartnern zu werden) habe ich selbst immer wieder hingewiesen.

Und über das Problem der in der Eurozone massiv auseinanderdriftenden Risikoaufschläge für die Staatsanleihen der diversen Eurozonen-Länder habe ich natürlich oft hingewiesen und auch ausführlich darüber geschrieben.

Seht hierzu nochmals die Charts im Eintrag “Rendite europäischer Staatsanleihen (10-jährig)” in “Marktdaten.de“.

Zum Glück hat die Entscheidung Mario Draghis und des EZB-Rates am 6.9.2012 für das Programm “Outright Monetary Transactions” diese Situation im Bereich der Staatsanleihen der PIIGS-Staaten zumindest für den Moment deutlich gebessert.

So wurde wichtige Zeit gewonnen, die man brauchen wird, wenn man das bisher leider oft defiziente Managment der Eurokrise in Zukunft verbessern will.

Creative Commons Lizenzvertrag Trotz des eitlen Selbstlobs von Wolfgang Schäuble: Die Eurokrise ist massiv zurückgekehrt 156 Klaus Gauger steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s