Trotz des eitlen Selbstlobs von Wolfgang Schäuble: Die Eurokrise ist massiv zurückgekehrt 78

Ein weiterer interessanter analytischer Artikel mit dem Titel “The euro crisis: Periphery defined” zur Eurokrise speziell im Hinblick auf die Entwicklung der jeweiligen Risikoaufschläge für die Staatsanleihen der verschiedenen Länder in der Eurozone ist am 16.7. im britischen “The Economist” erschienen.

Interessant ist hier auch die Chart, die zur Entwicklung der Risikoaufschläge der 10jährigen Staatsanleihen in den letzten Monaten angeboten wird. Seit ungefähr Juni sinken die Risikoaufschläge für Frankreich und Belgien, was nahelegt, dass diese Länder jetzt auf die mittel- und nordeuropäische Seite fallen, also sich im Hinblick auf die Risikoaufschläge ihrer langfristigen Staatsanleihen zunehmend verbessern. Das heisst, die Finanzmärkte halten diese Länder doch letztendlich für solide.

Und seit ungefähr März steigen die Risikoaufschläge für die spanischen und italienischen 10jährigen Staatsanleihen kontinuierlich an, im relativen Gleichtakt, Spanien zieht sozusagen Italien hinter sich her (vielleicht spielen hier auch “Contagion-Effekte” eine Rolle). Die Finanzmärkte misstrauen also diesen Ländern zunehmend.

Der Kommentar zu dieser Chart: “Up until late last year, core-economy spreads to German bunds moved in near lockstep with those on the periphery, just at a lower level. The European Central Bank’s long-term refinancing operations drove a huge wedge between the core and the periphery; core yields still rose and fell with the periphery but were dampened enough to prevent a sustained upward trend. And since May, things seem to have changed again. Core yields now seem to move with bunds, in opposition to periphery yields. Markets seem to have decided that there is a bright crisis line, and that Greece, Italy, Portugal, and Spain are on one side while everyone else is on the other (markets aren’t yet sure which side Ireland belongs on). Just an observation”.

Einen ebenso treffenden wie sarkastischen Artikel mit dem Titel “The First World’s Fiscal Follies” zur Unsinnigkeit der aktuellen prozyklische makroökonomischen Wirtschaftspolitik in den USA, aber auch in Grossbritannien und in der Eurozone hat Jeffrey Frankel in “Project Syndicate” veröffenlicht.

Jeffrey Frankel (Harvard Kennedy School) zeigt in diesem Artikel mit dem Titel “The First World’s Fiscal Follies“, wie in den USA seit den achtziger Jahren eine unsinnige prozyklische makroökonomische Wirtschaftspolitik betrieben wurde oder eine Wirtschaftspolitik, in der die antizyklischen makroökonomischen Massnahmen vom Timing her nicht richtig angesetzt wurden.

Und in der Eurozone und auch in Grossbritannien war und ist es nicht viel anders und seit dem Ausbruch der Eurokrise wird vor allem in der Eurozone auf der Druck der aktuellen schwarz-gelben Regierungskoalition unter Angela Merkel (Kabinett Merkel II) eine selbstmörderische prozyklische Austeritätspolitik betrieben.

Das heisst, sowohl in den USA als auch aktuell in der Eurozone werden die Keynesianischen antizyklischen Instrumente entweder gar nicht oder falsch eingesetzt. Stattdessen wird eine aberwitzige prozyklische Wirtschaftspolitik betrieben, die vor allem in den Abschwungsphasen eines Konjunkturzykluses selbstmörderisch wirkt, während in den Aufschwungphasen eines Konjunkturzykluses die manchmal vorhandenen “Bubbles” (=Spekulationsblasen) oft auch noch  angeheizt werden und keine Rücklagen für kommende Abschwungphasen gebildet werden (mit denen man die dann vielleicht auch nötigen antizyklischen Massnahmen finanzieren könnte).

Mehr noch: Die konservativen, neoliberalen Präsidenten in den USA wie Ronald Reagan, George H.W. Bush, und George W. Bush haben in der Regel auch noch massiv die Steuern für die amerikanischen Oberschichten abgesenkt (Beispiel George W. Bush: “Bush tax cuts“) und oft zusätzlich noch unsinnige Kriege geführt (Beispiel George W. BushIrakkrieg, Krieg in Afghanistan), so dass der Staat sich systematisch massiv verschuldet hat.

Auch in Deutschland war es nicht so anders, unsere Staatsschulden verdanken wir nicht zuletzt den massiven Steuersenkungen für Spitzenverdiener, Unternehmen und Kapitalanleger unter der Regierung Gerhard Schröder und Angela Merkel.

Im Jahr 1995 erklärte das Bundesverfassungsgericht die Vermögenssteuer für unzulässig. Der Grund: Geldvermögen wurden von ihr stärker belastet, als die mit einem sogenannten Einheitswert sehr billig angesetzten Immobilien. Statt die Ungleichbehandlung zu beheben wurde die Vermögenssteuer 1997 von der Regierung Kohl komplett abgeschafft.

Die Einkommenssteuerspitzensätze wurden ebenfalls drastisch verringert: Erstmals 1990 von 56 auf 53 Prozent, dann ab dem Jahr 2000 von der Regierung Schröder in mehreren Schritten bis auf 42 Prozent. Erst 2007 wurde für besonders hohe Einkommen (250.000 Euro pro Person) ein Spitzensteuersatz von 45 Prozent neu eingeführt.

Zuletzt wurden unter Kanzlerin Merkel auch noch Steuern auf Kapitaleinkünfte, also Gewinne aus Zinsen und Aktiengeschäften, drastisch gesenkt. Ursprünglich wurden solche Kapitalerträge wie andere Einkommen behandelt, also mit dem individuellen Steuersatz belastet. Seit 2009 gilt dafür die Abgeltungssteuer, die mit maximal 25 Prozent sehr viel geringer ausfällt.

Und auch die Unternehmenssteuern wurden in Deutschland drastisch gesenkt: Unter Helmut Kohl hatten wir einen Unternehmenssteuersatz von 56,6%. Unter Gerhard Schröder wurde er auf 38.3% abgesenkt. Und Angela Merkel hat den Unternehmenssteuersatz nochmals abgesenkt auf 29,4%.

Dieser Artikel mit dem Titel “The First World’s Fiscal Follies” von Jeffrey Frankel  ist wirklich klar und gut.

Jeffrey Frankel bemerkt in diesem Artikel unter anderem: “Pro-cyclical fiscal policy worsens the dangers of overheating, inflation, and asset bubbles during booms, and exacerbates output and employment losses during recessions, thereby magnifying the swings of the business cycle. Yet many politicians in the United States, the United Kingdom, and the eurozone seem to live by it. They argue against fiscal discipline when the economy is strong, only to become deficit hawks when the economy is weak.

Consider the positions taken over the last three decades by some American politicians.

In his 1980 campaign and again in 1981, a period of recessions, President Ronald Reagan urged immediate action to reduce the national debt.

In 1988, however, as the economy approached the peak of the business cycle, candidate George H.W. Bush was unconcerned about budget deficits, even though the national debt was rapidly approaching three times the level that it had been under Reagan. “Read my lips: no new taxes,” Bush famously declared.

Predictably, Bush and the US Congress finally summoned the political will to raise taxes and rein in spending growth at precisely the wrong moment – in 1990, just as the US was entering a recession. Although the timing of the legislation was poor, the action was courageous: pay-as-you-go (PAYGO) budgeting rules and other reforms deflected government finances back onto a path that eliminated the budget deficit by the end of the decade.

But, three years later – at the start of the most robust recovery in American history – all Republican congressmen voted against President Bill Clinton’s 1993 legislation to maintain Bush’s spending caps, PAYGO, and tax increases. Even after seven years of strong growth, at the peak of the business cycle in 2000, with unemployment at record lows, George W. Bush based his 2000 campaign on a platform of large tax cuts.

After recovery from the 2001 recession had gotten underway, and the inherited budget surpluses had nonetheless turned to record deficits, the Bush administration pushed through a second round of tax cuts in 2003, and maintained a rate of spending growth that was triple the rate under Clinton. As Vice President Richard Cheney put it, “Reagan proved that deficits don’t matter.”

These policies were maintained for another five years, as another $4 trillion was added to the national debt. Predictably, when the worst recession since the Great Depression hit in 2007-2009, politicians were reluctant to launch an adequate fiscal response, owing to the huge deficits and debts that the government had already been running.

Republicans suddenly re-discovered the evil of budget deficits. They opposed Obama’s initial fiscal stimulus in February 2009, and succeeded in blocking further efforts when its effects petered out two years later. In my view, the government spending cutbacks of the last two years are the most important reason why the economic recovery that began in June 2009 subsequently stalled in 2011.

Here, then, are three generations of politicians who favored fiscal expansion during booms (1982-1989, 1992-2000, 2002-2007) and austerity during recessions (1980, 1981, 1990, 2008-09). A similar unfortunate cycle – large fiscal deficits when the economy is already expanding, followed by fiscal contraction in response to a recession – has also been visible in the UK and the eurozone in recent years.

Turning left every time the road goes right, and vice versa, is worse than switching policies randomly.

But the pattern is understandable: when the economy is booming, there is no political support for painful spending cuts or tax increases. There is a hole in the roof, but the sun is shining. Then, when the thunderstorms roll in, sinners suddenly get religion and proclaim the necessity of reforming – just when it is most difficult to fix the problem”.

Jeffrey Frankel gibt also auch eine ironisch eingefärbte Erklärung dafür, warum oft diese absurde prozyklische Politik betrieben wird: Weil sie den herrschenden neoliberalen Oberschichten im Prinzip nützt.

Jeffrey Frankel wörtlich: “But the pattern is understandable: when the economy is booming, there is no political support for painful spending cuts or tax increases. There is a hole in the roof, but the sun is shining. Then, when the thunderstorms roll in, sinners suddenly get religion and proclaim the necessity of reforming – just when it is most difficult to fix the problem”.

Denn durch diese prozyklische Politik wird das eigentlich Notwendige umgangen: Dass der Staat in den Aufschwungphasen die Steuern erhöht (nicht zuletzt bei den Spitzenverdienern, Unternehmen und Kapitalanlegern), damit für die im Konjunkturzyklus auf die Aufschwungsphasen praktisch zwangsläufig irgendwann einmal folgenden Abschwungphasen genügend Rücklagen gebildet werden, damit so die dann notwendigen antizyklischen Massnahmen finanziert werden können.

Stattdessen werden die “Sünder” (also die neoliberalen Oberschichten selbst, die Spitzenverdiener, Unternehmer und Aktionäre und ihre gekauften journalistischen Marionetten in den Massenmedien und in den neoliberalen Lobbys und “Think Tanks“) dann in den Abschwungphasen plötzlich “religiös” und beharren auf einer strengen Austeritätspolitik und den sogenannten “Strukturreformen“.

Diese “Strukturreformen” bestehen in der Senkung der Löhne und Einführung von Niedrig– oder Dumpinglöhnen, Abschaffung oder Herabsetzung der Mindestlöhne (falls überhaupt vorhanden. In Deutschland haben wir den Mindestlohn ganz im neoliberalen Sinne ja überhaupt nie eingeführt). Dann geht es bei diesen sogenannten “Strukturreformen” um die Schwächung der Arbeitnehmerrechte und Ausschaltung Gewerkschaften, etc..

Kurz: Das ganze Programm der sogenannten “Flexibilisierung” und “Deregulierung” des Arbeitsmarktes zugunsten der Unternehmen, die wir in Deutschland spätestens seit der “Agenda 2010” nur zu gut kennen.

Und natürlich ist es relativ sinnlos, in Abschwungphasen solche Reformen durchzupeitschen, auch da hat Frankel recht, wenn er sagt, dass gerade in Abschwungphasen die Chancen eher gering sind, das Problem erfolgreich zu lösen (“to fix the problem“, so Frankel wörtlich).

Tja, Jeffrey Frankel hat einen klaren Kopf, das muss man ihm lassen.

Creative Commons LizenzvertragTrotz des eitlen Selbstlobs von Wolfgang Schäuble: Die Eurokrise ist massiv zurückgekehrt 78Klaus Gauger steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s