Trotz des eitlen Selbstlobs von Wolfgang Schäuble: Die Eurokrise ist massiv zurückgekehrt 73

Einen interessanten Artikel mit dem Titel ” Spain in crisis talks with Germany over €300bn bailout” zum geplanten Besuch morgigen von Luis de Guindos bei Wolfgang Schäuble in Berlin findet man am 23.7. im britischen “The Guardian“.

In diesem Artikel erfahren wir folgendes: “Germany‘s finance minister, Wolfgang Schäuble, will meet his Spanish counterpart, Luis de Guindos, for crisis talks on Tuesday amid fears that spiralling bond yields in the eurozone’s fourth biggest economy will force it to seek a €300bn bailout from the European Union and the International Monetary Fund.

Interest rates on Spain’s 10-year borrowing rose to 7.59% – the highest since the euro was created – and the stock market in Madrid fell by 5% in morning trading following fresh bad news about the financial health of the country’s regions.

Hints from politicians in Berlin that Germany is preparing the ground for Greece to leave the single currency also unsettled markets, with hefty falls in equity prices on European bonuses and the euro under pressure on the foreign exchanges. London’s FTSE 100 index was down 100 points at midday, at 5551.

Dealers were unimpressed by de Guindos’s claim that Spain would not become the fourth eurozone country to require a formal bailout, after Murcia on Sunday became the second Spanish region to request financial assistance from the government. The Spanish finance minister categorically denied that a bailout was imminent, but media reports from Spain suggest up to six regions could require financial aid, with Catalonia next in line.

“What began as a Spanish banking bailout looks to be moving rather quickly towards a possible sovereign bailout. Overlay that with increasingly negative news on Greece and you get a fairly negative mix, so the path of least resistance for the euro is down,” said Jeremy Stretch, currency strategist at CIBC.

The cost of bailing out Spain would dwarf the packages already agreed for the three smaller eurozone countries – Greece, Ireland and Portugal – and would heap pressure on monetary union’s third biggest economy Italy“.

Tja, das sieht dramatisch schlecht aus. Also Larry Elliott, economics editor von “The Guardian“, glaubt auch, dass Spanien bald ganz unter den Euro-Rettungsschirm muss und sieht ganz klar die Gefahr eines “Contagion Effekts” von Spanien auf Italien, bzw. glaubt, dass Spanien dann Italien hinter sich herreissen könnte.

Einen sehr guten Artikel mit dem Titel “A Foolish Lack Of Terror” hat am 23.7.  auch Paul Krugman in seinem Blog “The Conscience of a Liberal” veröffentlicht.

In diesem kurzen Artikel bemerkt Paul Krugman: “Germany’s vice chancellor says that the prospect of a Greek euro exit has “lost its terror”. Meanwhile, Spiegel is reporting that the IMF has decided to pull the plug.

I find their lack of terror … disturbing.

I’m not saying that Greece should be kept in the euro; ultimately, it’s hard to see how that can work. But if anyone in Europe is imagining that a Greek exit can be easily contained, they’re dreaming. Once a country, any country, has demonstrated that the euro isn’t necessarily forever, investors — and ordinary bank depositors — in other countries are bound to take note. I’d be shocked if Greek exit isn’t followed by large bank withdrawals all around the European periphery.

To contain this, the ECB would have to provide huge amounts of bank financing — and it would probably have to buy sovereign debt too, especially given the spiking yields on Spanish and Italian debt that are taking place as you read this. Are the Germans ready to see that?

My advice here is to be afraid, be very afraid”.

Einen interessanten Artikel mit dem Titel “Greece Back at Center of Euro Crisis as Spain Yields Soar” hat am 23.7. auch Patrick Donahue in “Bloomberg” veröffentlicht.

In diesem Artikel stellt Patrick Donahue fest: “Europe was plunged into fresh market turmoil as the first call for bailout aid by a Spanish region sent borrowing costs surging, while Spain and Italy reinstated a ban on betting on stock declines.

Stocks and the euro fell as Catalonia joined a list of Spanish regions that may tap aid from the central government, spurring 10-year yields to rise to a euro-era record. Meantime, Greece’s so-called troika of international creditors — the European Commission, the European Central Bank and the International Monetary Fund — arrives tomorrow in Athens, rekindling concern the currency union will splinter.

“The problem in the region is profound, but the pace that it has been dealt with was slow,” said John Stopford, head of fixed income at Investec Asset Management, which oversees $98 billion. “The bank bailout for Spain is far from sufficient to deal with the country’s problems.”

After euro finance ministers failed to stanch a decline in the single currency with the approval of a 100 billion-euro ($122 billion) aid package for Spanish banks last week, the ban by the governments in Rome and Madrid reflected renewed concern that the currency union was far from resolving its crisis.

The euro slipped below its lifetime average against the U.S. dollar and to the lowest level in more than 11 years against the yen today, dropping to $1.2080 at 2:41 p.m. in Frankfurt. Spain’s 10-year bond yields rose as high as to 7.57 percent. The Stoxx Europe 600 Index dropped 2.4 percent at 3:45 p.m. in London.

The slump has been compounded as Spanish Prime Minister Mariano Rajoy confronts 15 billion euros of debt redemptions in regions in the second half of this year. In addition to Catalonia, the most indebted region, Castilla-La-Mancha, Murcia, the Canary Islands and the Balearic Islands may follow Valencia in seeking aid from Madrid, El Pais newspaper reported.

Spain’s Economy Minister Luis de Guindos will visit Berlin tomorrow for talks with German Finance Minister Wolfgang Schaeuble. No press conference is planned”.

Wie es jetzt in Spanien aussieht erfahren wir am 23.7. auch in einem Artikel in “Focus” mit dem Titel “Euro-Krise verschärft sich: Lage an Spaniens
Anleihemarkt droht zu eskalieren“.

In diesem Artikel heisst es: “Die Lage am Anleihemarkt Spaniens hat sich zu Wochenbeginn abermals deutlich verschärft und droht zu eskalieren. Die Renditen für spanische Staatsanleihen erreichten am Montag bei vielen Laufzeiten neue Rekordstände. Mittlerweile liegt die Rendite nicht nur im Zehnjahresbereich über der kritischen Marke von sieben Prozent, sondern auch bei Schuldtiteln mit einer Restlaufzeit von fünf Jahren. Dieses hohe Niveau gilt für einen Staat auf Dauer als nicht finanzierbar. Zweijährige Anleihen rentierten am Montagvormittag erstmals mit mehr als sechs Prozent. Im Fahrwasser Spaniens trübte sich auch die Lage am Rentenmarkt Italiens ein.

Unterdessen legten auch die Prämien für Kreditausfallversicherungen (CDS) auf spanische Staatstitel zu und stiegen auf einen neuen Rekordstand. Am Montagvormittag kostete eine Ausfallversicherung auf fünfjährige Staatsanleihen bis zu 634 Basispunkte. Im Euroraum liegt die CDS-Prämie nur für Staatsanleihen Zyperns und Portugals höher.

Die Entwicklung von CDS-Prämien dient mitunter mehr als der Gradmesser, wie die Märkte die jeweiligen Risiken bewerten, als die Anleihennotierungen selbst. Der CDS-Handel gilt als wenig transparent und verlockt Spekulanten zu riskanten Transaktionen in großem Stil, die wiederum Finanzkrisen verstärken können.
Händler erklärten die abermalige Zuspitzung an den Anleihemärkten der beiden Euro-Schwergewichte Spaniens und Italiens vor allem mit finanziellen Problemen der spanischen Regionen. Nachdem bereits am Freitag die Region Valencia den spanischen Zentralstaat um Hilfe gebeten hatte, könnten weitere Regionen hinzu kommen. Die spanische Tageszeitung „El Pais“ spricht von bis zu sechs Regionen, die unter akuter Finanznot leiden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble setzt der wachsenden Markt-Besorgnis Zuversicht entgegen. „Das Land wird schnell wieder vorangekommen“, sagte er der „Bild“-Zeitung vom Montag. Mit Hilfe des jüngst beschlossenen europäischen Hilfsprogramm für die spanischen Banken von maximal 100 Milliarden Euro werde das Bankensystem des Landes wieder stabiler und widerstandsfähiger. (…).

Schäuble selbst ist in einer komfortablen Situation: Er hat beim Schuldenmachen erneut Geld verdient. Wie zuletzt bei sechsmonatigen und zweijährigen Papieren profitierte der Bund auch am Montag von seiner Rolle als sicherer Hafen für Anleger. Die Auktion einjähriger Geldmarktpapiere spülte Deutschland 2,7 Milliarden Euro in die Kasse. Die Investoren nahmen eine negative Rendite von durchschnittlich 0,054 Prozent in Kauf, um in den Besitz der als ausfallsicher geltenden Papiere zu kommen. Damit kassierte der Bund eine Prämie, statt den Investoren eine Rendite zu zahlen. Diese lag bei der vorigen Emission im Juni noch bei plus 0,02 Prozent. Dennoch war die Nachfrage der Anleger größer als das Angebot, die aktuelle Auktion war 2,3-fach überzeichnet”.

Tja, Schäuble ist wieder mal zuversichtlich und optimistisch. Das war er schon öfters. Aber bisher ging es in Sachen Eurokrise leider immer nur bergab.

Und vor allem: Wenn es dem eigenen Land gut geht und das eigene Land an der Eurokrise in den PIIGS-Staaten verdient, kann man natürlich auch zuversichtlich und optimistisch sein.

Und was die Anleger denken ist klar: Sie glauben, dass der Euro und die Eurozone möglicherweise zerbrechen werden und deswegen wollen sie ihre Euros in die Staatsanleihen eines Landes investieren, in dem es gut läuft und das voraussichtlich nicht so sehr von einem Zerbrechen des Euros und der Eurozone beschädigt wird wie die südeuropäischen PIIGS-Staaten.

Und die Anleger wollen ihre Euros nicht in Ländern parken, in denen die jeweils wiedereingeführte Währung dann gnadenlos gegenüber dem Euro “runterknallen” würden. Und genau das würde ja in den südeuropäischen PIIGS-Staaten geschehen, die wiedereingeführte Peseta, Drachme, Lira und der wiedereingeführte Escudo würden dann gnadenlos gegenüber dem Euro runtergehen.

Deutschland ist für diese Anleger daher ein “sicherer Hafen” und sie bezahlen Deutschland sogar noch für den Kauf deutscher Staatsanleihen.

Übrigens glaubt auch die spanische Oberschicht wohl nicht mehr daran, dass ihr Land gerettet und saniert werden kann. Die Kapitalflucht in Spanien ist mittlerweile ganz massiv. In Griechenland, Portugal und Italien ist es ähnlich.

Hier habt ihr einen Artikel vom 1.6. in der “NZZ” mit dem Titel “Kapitalflucht aus Spanien: Investoren ziehen so viel Geld ab wie nie zuvor“. Lest euch diesen Artikel mal in Ruhe durch. Die Kapitalflucht ist jetzt auch in Spanien aberwitzig, die spanischen Banken bluten aus.

Einen sarkastischen Artikel mit dem Titel “SuperMarkt: Der etwas diskretere ´Bank Run´” hat Franz Schellhorn am 2.6.2012 in der österreichischen “DiePresse.com” zum Thema der massiven Kapitalflucht in Spanien, aber auch in Griechenland, Portugal und Italien veröffentlicht. Lest euch diesen Artikel mal in Ruhe durch.

In Griechenland ist diese Kapitalflucht schon vor längerer Zeit mehr oder weniger vollständig erfolgt. Siehe hierzu einen Artikel in “Focus Money” vom 20.6.2012 mit dem Titel “MONEY INSIDER: Ein Wunder, dass noch Geld da ist“.

Creative Commons LizenzvertragTrotz des eitlen Selbstlobs von Wolfgang Schäuble: Die Eurokrise ist massiv zurückgekehrt 73Klaus Gauger steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s