Trotz des eitlen Selbstlobs von Wolfgang Schäuble: Die Eurokrise ist massiv zurückgekehrt 43

Auf CNN habt hier heute, am 1.7. einen Artikel mit dem Titel “The pain in Spain that threatens the eurozone.” Hier habt ihr entsprechende Fernsehausschnitte und einen guten Text zur aktuellen Bankenkrise in Spanien, der sehr ausgewogen und klar ist.

In diesem Beitrag heisst es: “For the eurozone countries, the situation in Spain is far more daunting than that in Greece. According to some analysts, while it may be deemed “too big to fail” it may also be “too big to rescue” with the resources available”. According to the International Monetary Fund, Greece’s GDP is $271 billion; Spain’s $1,397 billion.

Professor Peter Morici, of the Robert H. Smith School of Business at the University of Maryland, says “Spain could prove beyond Germany and other northern countries’ capacity to rescue, and its collapse would spell the end for the euro.”

If Greece was living beyond its means, Spain’s problem stems from a property boom that followed its entry to the EU. Northern Europeans escaping to the Mediterranean beaches fed an orgy of hotel and apartment building. Many of those developments are unfinished skeletons or on sale at foreclosure prices. The banks are loaded up with the consequences of that boom and bust.

Pierpaolo Barbieri, Ernest May Fellow at the Harvard Kennedy School’s Belfer Center, says that “big, international banks like Santander and BVA are well diversified. Of the others, quite a few need capital — but how much? That’s the unknown and Bankia has undermined faith in financial reporting.

Spain has also become Exhibit A in the fierce debate over whether austerity is actually helping or worsening the situation. Its new conservative government has accentuated public spending cuts — but those cuts have helped push the country back into recession and destroyed consumer demand — down one-tenth in the year to April”.

Genau so ist es. Die Sache ist hier gut analysiert worden.

Und in diesem Artikel  “The pain in Spain that threatens the eurozone” werden auch Vorschläge zu einer möglichen Lösung dieser sich androhenden schweren systemischen, europa- und möglicherweise auch weltweiten Bankenkrise gemacht.

Ich gebe diese Lösungsvorschäge hier wider, die wohl vor in erster Linie von Professor Peter Morici, of the Robert H. Smith School of Business at the University of Maryland und von Pierpaolo Barbieri, Ernest May Fellow at the Harvard Kennedy School’s Belfer Center, erarbeitet worden sind:The European Central Bank has provided banks with cheap credit and bought sovereign debt to try to restrain yields. But economists believe Europe — currently — lacks the tools it needs to tackle the current crisis. And above all it needs U.S.-style banking insurance.

Morici says that “to discourage bank runs, the eurozone has no analog to the FDIC (the Federal Deposit Insurance Corporation), which is backed up by the U.S. Treasury’s capacity to tax and sell bonds, and ultimately the Federal Reserve’s ability to print money.”

Barbieri believes two drastic Europe-wide steps are needed.

The first would be to inject capital into Spanish banks at risk — directly from the European Stability Mechanism, which comes into operation in July. But that might require a change to a treaty already making its way through the parliaments of member states.

The advantage of using the ESM is that “instead of the Spanish state going to the market and paying 7% on its debt, so that it can then pump money into the banks, the ESM could borrow at 3% or so,” Barbieri says.

Then there is what might be called the “NATO principle” — an attack on one is an attack on all. Creating a European equivalent of the FDIC — through a banking union — would pool the eurozone’s insurance to guarantee bank deposits, and thus reassure investors.

“Right now Deutsche Bank can attract Spanish savers anxious that their own banks may become insolvent,” says Barbieri. “A European FDIC would put a stop to that damaging dynamic.”

And savings are emigrating from Spain at an alarming rate. According to Bank of Spain figures a net €66 billion ($82 billion) left the country in March, the highest level since records began 22 years ago.

But there is plenty of resistance to the idea of a European shield for Spain. The European Commission said Thursday that the Spanish government needed to flesh out its plans to restructure Bankia — but a European rescue was not envisaged.

“There is great reluctance in Germany to go along with such a plan as it might become a large liability and it could worsen moral hazard in the banking sector,” says Barbieri.

“But the alternative is even worse: if the banking system in Spain goes under, then attention turns to Italy, where one of the largest banks is owned by a French bank — and so on. The catastrophe could start in the periphery, but it would spread fast and engulf the core soon enough.”

Perhaps in the meantime Spain can take comfort from Sancho Panza’s final words of wisdom to Don Quixote: “I’ve heard tell that Fortune, as they call her, is a drunken and capricious woman and, worse still, blind; and so she doesn’t see what she’s doing, and doesn’t know whom she is casting down or raising up.”

Hier habt ihr ein Radio-Interview-Ausschnitt vom 31.5. mit Tom Burridge auf “Marketplace: BBC World Service” mit dem Titel “Solutions for Spanish banking crisis dwindle“.

Tom Burridge sagt, man könnte das spanische Bankensystem in zwei Gruppen unterscheiden: Ersten die beiden Grossbanken BBVA und Banco Santander, die weltweite Geschäfte betreiben und daher durch die spanische Immobilienblase (die ja durch die spanischen Banken finanziert wurde) weniger angreifbar und verletzlich sind.

Und dann die regionalen Banken, von denen Bankia die grösste ist, die massiv von dem Berg der potentiell “faulen” Kredite betroffen und dadurch massiv gefährdet sind.

Nun, diese Unterscheidung im spanischen Bankensystem ist sicher richtig.

Nur: Ich bin nicht sicher, ob nicht auch die Grossbanken wie BBV A und Banco Santander am Ende durch diese Sache gefährdet sind.

Hier habt ihr einen Artikel aus “ntv” vom 17.5 über einen “Ratingsrundumschlag” von Moodys gegen die spanischen Banken mit dem Titel “Banco Santander und BBVA betroffen: Moody’s stuft Banken herab“. Und in  diesem Artikel mit dem Titel “Banco Santander und BBVA betroffen: Moody’s stuft Banken herab” heisst es ja schon im Titel, dass auch die beiden spanischen Grossbanken “Banco Santander” und “BBVA” wohl von dieser Sache betroffen sind.

Im übrigen glaubt auch Tom Burridge, dass die Chancen für eine Lösung dieser schweren spanischen Bankenkrise zunehmend schwinden (Das sagt ja schon der Titel dieses Interviews in Marketplace: BBC World Service” mit dem Titel “Solutions for Spanish banking crisis dwindle“).

Hier habt ihr ein gutes Interview vom 29.5. mit Markus Cranny in “Bloomberg” unter dem Titel “Bankia’s Needs Deepen Spanish Banking Crisis“. In diesem Fernsehinterview erläutert dieser Bloomberg-Spezialist auf intelligente Weise die aktuelle Situation im spanischen Bankensektor. Er glaubt, dass nur ein offenes Gespräch zwischen Rajoy und den zuständigen Leute in der EZB diese Sache vernünftig lösen können. Denn die spanischen Banken, so Cranny, brauchen massiv Kapital.

Genau so sehe ich das auch.

Wie die Siuation für Spanien mittlerweile an den Finanzmärkten aussieht, darüber berichtet ein Artikel in der FAZ vom 28.5. mit dem Titel “Internationaler Finanzmarkt : Spaniens Krise erhöht Nervosität der Anleger.”

In diesem Artikel heisst es: “Die Finanztricks, mit denen sich Staaten und Banken Kapital beschaffen, werden immer kreativer. Neues Beispiel ist der spanische Staat, der den großen Kapitalbedarf der halbverstaatlichten Sparkassenorganisation Bankia decken muss. Das viertgrößte spanische Kreditinstitut hatte am Freitag Madrid eine Rechnung von 19 Milliarden Euro auf den Tisch gelegt, um gerettet zu werden. Spaniens Finanzierungsbedarf, um seine strauchelnden Banken mit neuem Kapital auszustatten, hat die Rendite spanischer Staatsanleihen am Pfingstmontag auf 6,49 Prozent steigen lassen, obwohl sich die Stimmung um die Griechenland-Krise sogar zeitweilig leicht entspannte”. (…). Der Risikoaufschlag, den Spanien gegenüber der Bundesrepublik bei der Emission von zehnjährigen Anleihen zahlen muss, ist auf einen Rekord von 512 Basispunkten geklettert. Anders ausgedrückt: Die Skepsis an den Kapitalmärkten gegenüber Spanien und die Flucht von Kapital in sichere Bundesanleihen waren noch nie so eklatant wie jetzt. Die Rendite von Bundesanleihen mit 10 Jahren Restlaufzeit gab am Pfingstmontag auf ein neues Rekordtief von 1,37 Prozent nach”.

Hier habt ihr einen Artikel in “Welt-Online” vom 29.5. mit dem Titel “Spaniens Bankenkrise spitzt sich zu.” Damals, am 29.5., wollte Mariano Rajoy noch keine internationale Hilfe anfordern.

In diesem Artikel heisst es unter anderem: “Im Jahresvergleich meldete die Statistikbehörde des Landes am Dienstag einen Rückgang der Umsätze um 11,3 Prozent. Dies ist der stärkste Einbruch seit dem Februar 2009. Im jüngsten Monatsbericht der spanischen Notenbank warnen die Währungshüter vor einem weiteren Abrutschen der spanischen Wirtschaft in die Rezession. Jüngste Indikatoren deuteten darauf hin, dass die Produktion in den Monaten April bis einschließlich Juni zurückfallen wird, hieß es im dem Bericht. Spanien ist im Zuge einer harten Sparpolitik im Kampf gegen die Schuldenkrise zum zweiten Mal nach 2009 in eine Rezession geschlittert“.

Das heisst auch bei “Welt-Online” (dieser Artikel kommt von der dpa) begreift man jetzt ganz klar, dass das Brüsseler und deutsche Spardiktat und die Politik der “Troika” Spanien tief in die Krise und in die Rezession hineingetrieben hat.

Mittlerweile schalten sich Mario Draghi und die EZB jetzt anscheinend massiv in die Sache hinein, um die spanischen Banken zu retten. Hier habt ihr im Handelsblatt einen Artikel von heute, den 1.6., mit dem Titel “Europäische Bankenunion: EZB-Präsident ruft nach Hilfe für die Banken.”

Mario Draghi lässt in diesem Artikel verlautbaren: “Sowohl die Bankenaufsicht als auch die Fonds für Einlagensicherung und für Bankenabwicklung sollten in der Euro-Zone vergemeinschaftet werden, sagte der Präsident der Europäischen Zentralbank an die politische Führung der Euro-Zone gerichtet am Donnerstag im Wirtschaftsausschuss des Europaparlaments. Der neue europäische Rechtsrahmen für die Banken müsse eingebettet werden in eine klare Zukunftsvision für die Europäische Währungsunion, verlangte Draghi. Hier seien die Regierungen der Euro-Staaten jetzt dringend gefordert: “Kann die EZB das Vakuum füllen, dass die nationalen Regierungen durch Inaktivität entstehen lassen? Die Antwort ist: Nein.”

In Brüssel findet Draghi für seine Forderung viel Verständnis. EU-Kommissionschef José Manuel Barroso hatte vorgestern ebenfalls verlangt, die Einlagensicherung, die Regeln für die Bankenabwicklung und die Bankenaufsicht weg vom Nationalstaat hin zur europäischen Ebene zu verlagern.

Weiter heisst es in diesem Artikel: “Die europäische Bankenunion kommt – wenn überhaupt – auf jeden Fall zu spät, um die aktuellen Probleme der spanischen Banken lösen zu können. Kurzfristig sehen deshalb viele führende Akteure der Euro-Zone erneut den Euro-Rettungsschirm ESM in der Pflicht. “Es wird in der Tat an Wegen gearbeitet, dass der ESM für die Rekapitalisierung von Banken genutzt werden kann”, sagte EZB-Chef Draghi. Dabei gehe es insbesondere um die Frage, ob der ESM angeschlagene Banken “direkt” rekapitalisieren könne – “ohne dass die Regierungen involviert sind”, sagte Draghi.

Unterstützung bekam er dafür gestern von seinem Landsmann Mario Monti. Italiens Regierungschef wandte sich mit einem flammenden Appell an Deutschland: Die Bundesregierung müsse “ernsthaft darüber nachdenken”, die Krisenabwehr in der Euro-Zone zu verbessern. Dazu gehöre eine “direkte Rekapitalisierung der Banken” durch den Euro-Rettungsschirm. Ähnlich äußerte sich der Gouverneur der Banca d’Italia Ignazio Visco: “Es muss die Möglichkeit geben, prompt in den Markt einzugreifen und den Banken direkt zu helfen”, sagte Visco, der auch im EZB-Rat sitzt. In Berlin stößt all dies bislang aber auf strikte Ablehnung” (Fettdruck von mir!).

Also schlägt “madame non” (Angela Merkel) wieder zu. Zum Thema “Madame Non” schaut euch den Artikel vom 19.5.2011 in Spiegel-Online mit dem Titel “Schuldenkrise: Das Comeback der Madame Non” an.

Und weiter heisst es in diesem Artikel im Handelsblatt vom 1.6. mit dem Titel “Europäische Bankenunion: EZB-Präsident ruft nach Hilfe für die Banken“: “Spanien selbst dringt ebenfalls darauf, dass der ESM den Banken direkt unter die Arme greift. Dahinter steht die Angst, dass der ESM andernfalls die gesamte spanische Staatsfinanzierung übernehmen muss. “Das könnte die ganze Währungsunion ins Wanken bringen. Der ESM sollte den spanischen Banken deshalb unbedingt direkt helfen und den spanischen Staat außen vor lassen”, glaubt der Ökonom Daniel Gros, Chef des Brüsseler Think-Tanks CEPS”.

Genau wie Daniel Gros sehe ich die Sache auch. Spanien könnte zu gross für den ESM sein und dann wäre die ganze Euro-Zone in Gefahr, wenn der spanische Staat komplett unter den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM/EFSF) schlüpft.

Wie massiv der spanische Binnenmarkt durch das Brüsseler (Olli Rehn) und deutsche Spardiktat (Angela Merkel und Konsorten) und die Politik der “Troika” beschädigt wurde, zeigt auch ein Artikel vom 29.5. in “Spiegel-Online” mit dem Titel “Umsatzeinbruch im Einzelhandel: Spanier sparen sich die Einkäufe.”

In diesem Artikel heisst es: “Die Schuldenkrise würgt den Konsum ab: Aus Unsicherheit über die wirtschaftliche Zukunft des Landes geben die Spanier immer weniger Geld für Einkäufe aus. Wie die spanische Statistikbehörde meldet, brach der Umsatz im Einzelhandel im April massiv ein, um 11,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. So stark war der Konsum zuletzt vor mehr als drei Jahren zurückgegangen.

Die Kaufzurückhaltung schwächt die spanische Binnenwirtschaft und beschert dem Land neue Probleme. Derzeit sucht die Regierung in Madrid vor allem nach einer Rettungsmöglichkeit für die Banken im Land. Um die angeschlagene Sparkasse Bankia mit neuem Geld auszustatten, will Spanien offenbar neue Schulden aufnehmen”.

Mittlerweile schaltet sich auch Robert Zoellick, der aktuelle Chef der Weltbank, in die Sache ein und kritisiert die bisherige Krisenpolitik Angela Merkels. Hier habt ihr einen Artikel in “Welt-Online” vom 1. Juni mit dem Titel “Weltbank-Chef stellt sich gegen Merkels Krisenpolitik.”

In diesem Artikel heisst es: “Weltbank-Präsident Robert Zoellick hat die europäischen Staaten aufgefordert, sich für den Fall eines Austritts Griechenlands aus der Euro-Zone auf Finanzhilfen für Banken vorzubereiten.

Sollte Griechenland aus der Währungsunion ausscheiden und die Euro-Staaten nicht entschlossen die Finanzbranche stützen, könnte die daraus resultierende Krise den Kontinent zu einer wirtschaftlichen Gefahrenzone machen, schrieb Zoellick in einem Kommentar in der “Financial Times”.

Die Länder müssten daher darauf vorbereitet sein, die Banken mit Geld aus dem künftigen Euro-Rettungsfonds ESM zu rekapitalisieren. “Es ist aber bei weitem noch nicht klar, ob sich die Staats- und Regierungschefs der Euro-Zone mental auf diesen Schritt eingestellt haben”, schrieb Zoellick.

Weiterhin heisst es in diesem Artikel: “Allerdings reiche eine Geldspritze alleine nicht aus, erklärte der am 30. Juni aus dem Amt scheidende Weltbank-Chef. Es müsse auch sichergestellt werden, dass die Banken das Geld über Darlehen an die Wirtschaft weitereichen, um eine Kreditklemme wie nach der Lehman-Pleite zu verhindern.

Mittelfristig müsse zudem die Finanzierung von Problemstaaten wie Spanien gesichert werden. Dies müsse entweder über den ESM oder über gemeinsame Anleihen der Euro-Länder geschehen. Die Bundesregierung lehnt solche Euro-Bonds ebenso ab wie eine Rekapitalisierung von Banken direkt über den ESM. Bislang ist für das Anzapfen des ESM ein Hilfsantrag des betroffenen Staates vorgesehen, der mit Reformauflagen verbunden wäre.

Gut, nur das zu den Äusserungen Zoellicks. Ansonsten scheint jetzt in der Euro-Zone eine heftige Diskussion zwischen den wichtigsten Akteuren in der Euro-Krise über das bisherige Krisenmanagments Angela Merkels entbrannt zu sein. Dieser übrigens gute und informative Artikel in “Welt-Online” vom 1. Juni mit dem Titel “Weltbank-Chef stellt sich gegen Merkels Krisenpolitik” gibt den aktuellen heutigen Diskussionsstand in der Euro-Zone wieder. Lest euch diesen Artikel in Ruhe durch.

Creative Commons LizenzvertragTrotz des eitlen Selbstlobs von Wolfgang Schäuble: Die Euro-Krise ist massiv zurückgekehrt 43Klaus Gauger steht unter einer Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s